«Wir hätten gern mehr grenzübergreifende Angebote»

Judith Fasser leitet das kleinste Akutspital der Schweiz: Seit 2013 ist sie Direktorin des Gesundheitszentrums Val Müstair. Was sind ihre grössten Herausforderungen?

, 17. März 2016, 13:00
image
  • spital
  • graubünden
Frau Fasser, wie würden Sie das Gesundheitszentrum Val Müstair beschreiben?
Wir vereinen alle Dienstleistungen unter einem Dach; Akutspital, Pflegeheim, Spitex, Rettungsdienst und Arztpraxis sowie Physiotherapie und Zahnarzt. Unser Einzugsgebiet umfasst den Lebensraum von 1550 Personen in einem Umkreis von 25 Kilometern. Via Ofenpass behandeln wir auch Schweizer Touristen sowie Touristen in Südtirol. Mit 86 Mitarbeitenden – davon 45 Vollzeitstellen – sind wir der grösste Arbeitgeber der Region. 
  • image

    Judith Fasser

    Die gebürtige Amdenerin wohnt und arbeitet seit 30 Jahren im Val Müstair, sie spricht fliessend romanisch. Nach der Ausbildung zur Pflegefachfrau leitete sie unter anderem eine Spitex in stellvertretender Funktion. 2007 beendete sie die Ausbildung als Gerontologin und leitete das Pflegeheim. Von 2011 bis 2013 bildete sie sich zur eidg. dipl. Institutionsleiterin im sozialen und sozialmedizinischen Bereich aus. 2013 übernahm sie die Leitung des Gesundheitszentrums.

Was macht Ihr Spital aus?
Unser Gesundheitszentrum hat kurze Informationswege ohne Unterbrüche; ärztlich, pflegerisch und punkto Qualität bieten wir eine kompakte Dienstleistung an einem Ort. Wir begleiten unsere Patienten mit dem gleichen Arzt oder der Arztgruppe und beim Wechsel in einen anderen Bereich. Unsere Pflege engagiert sich bereichsübergreifend. Und das Thema Weiterbildung ist für uns zentral.
Und was sind die herausragenden Dienstleistungen?
Unser Bereich Notfall und Rettungsdienst mit 11 Mitarbeitenden – ohne Ärzte – ist das Resultat einer laufend bedürfnisorientierten Erweiterung. Wir verfügen über zwei Krankenwagen mit zwei Teams. Unsere Strassenrettung im Sommer für Motorradunfälle in der Region Umbrail- und Ofenpass bildet dabei den grösseren Anteil als Skiunfälle im Winter.
  • image

    Das Gesundheitszentrum Val Müstair

    Das Spital in Sta. Maria offeriert 3,5 Betten und behandelt circa 160 Fälle pro Jahr. Hinzu kommen 28 Plätze im Pflegeheim und etwa 60 Spitex-Klienten. In der Arztpraxis werden jährlich 7500 bis 8000 Patienten behandelt. Der Notfall- und Rettungsdienst vollbringt rund 100 Einsätze

Eine weitere Spezialität: Unser Chefarzt Theodor von Fellenberg bietet als ausgebildeter Tropenarzt eine reisemedizinische Beratung für Interessierte aus dem Südtirol an. Diese Spezialkompetenz ist aktuell mit der Flüchtlingssituation sehr gefragt; in unserer Nähe kümmern wir uns um 55 platzierte Flüchtlinge mit Infektions- und Gesundheitsproblemen.
Mit der dritten Staffel unserer Ultraschall-Kurse haben wir eine neue Nachfrage geweckt; die Anmeldungen für unser praktisches Ultraschall-Training haben sich verdreifacht und in den zwei Tagen mit Vorabend- und Rahmenprogramm ist unsere Kapazität von 20 Teilnehmenden voll. Das Referat ist durch einen internationalen Spezialisten abgedeckt, die 1:2 Trainings und das landschaftliche Rahmenprogramm sind sehr beliebt.
Nach gut drei Jahren Spitaldirektorin – was hätten Sie für einen Wunsch?
Ich würde mich freuen, wenn wir unsere grenzübergreifenden Angebote intensivieren könnten, um damit unsere tägliche Ärzteauslastung zu optimieren. Gleichzeitig wäre eine Erweiterung des Wissensaustausches als Spital in einer teilweise entlegenen Bergregion wünschenswert; nicht nur im eigenen Kanton, sondern im Austausch mit Fachpersonen in der Schweiz und auch international unter dem Dachbegriff «Remote Healthcare».
Sie führen das kleinste Spital der Schweiz: Ist da das Überleben nicht ein Dauerbrenner in der Strategieplanung?
Mit dem Bedarf an Spitex- Pflegeheim- und Arztpraxis-Dienstleistungen für Menschen ab 60 ist für unser Gesundheitszentrum ein Zeitraum zwischen 20 und 30 Jahren gesichert. Aber bei unserer Grösse und mit dem defizitären Verlauf stellt die Zukunft konstant eine Herausforderung dar. Unsere umsichtigen Überlegungen beinhalten immer wieder, zielführende Veränderungen zu prüfen.

  • Zum Gesundheitszentrum Val Müstair

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.