«Wir haben die Akten keineswegs verschlampt»

Der Paracelsus-Chef Jürgen Robe wehrt sich gegen den Vorwurf, dass das konkursite Spital Patientendossiers verloren habe. Sie seien alle vorhanden.

, 12. Mai 2021 um 05:24
image
  • paracelsus-spital
  • spital
  • patientendossier
  • nsn medical
Dass in der Schweiz ein Spital Konkurs geht, ist äusserst ungewöhnlich. Denn in der Regel übernimmt der Kanton Defizite von unrentablen Spitälern.

Niemand wollte das Paracelsus-Spital übernehmen

Im Fall des privaten Paracelsus-Spitals in Richterswil führten der Kostendruck, die zunehmenden Regulierungen und zuletzt auch noch die Pandemie aber trotzdem zum Konkurs. Niemand wollte das Spital übernehmen und so musste der Betrieb letzten November beendet werden.
Nach der Spital-Pleite seien nun die Akten der ehemaligen Patienten nicht mehr auffindbar, berichtete daraufhin die Sendung «Kassensturz».

Alle Akten im Archiv

Jürgen Robe, damaliger Verwaltungsrat des Paracelsus-Spitals, stellt gegenüber Medinside aber klar: «Wir haben die Akten keineswegs verschlampt; sie sind alle in einem Archiv organisiert.» Aber: Wegen des Konkurses ist es höchst aufwendig, jedes Patientendossier der richtigen Person zuzuordnen.
Zum Schutz der Patientendaten haben die Konkursverwalter keine Namen und Geburtsdaten der Patienten erhalten, sondern nur Nummern. Und nun müssen sie die Nummern den Personen zuweisen – eine höchst aufwendige Arbeit, die im Konkursrecht gar nicht vorgesehen ist.

Krankenakten in der Konkursmasse: Im Recht nicht vorgesehen

Denn normalerweise müssen sich Konkursverwalter um offene Lohnzahlungen und Rechnungen kümmern - und nicht auch noch um 20 000 Krankenakten. Das hat nun Folgen: Die Akten in der Konkursmasse sind nicht so schnell zugänglich, wie sie sein sollten.
Allerdings hat das Paracelsus-Spital in der Phase der Nachlassstundung laut eigenen Angaben die wichtigsten Dossiers - etwa jene von Krebspatienten - sicherheitshalber bereits vor dem Konkurs an die Praxen und Kliniken ausgeliefert, welche die Patienten weiterbehandeln. So dass laufende Behandlungen nicht wegen fehlender Unterlagen gefährdet sind.

Nur weniger dringende Dossiers betroffen?

Von der Verzögerung betroffen seien vermutlich nur weniger dringend benötigte Akten, hofft Jürgen Robe. In die Archivierung oder die Verteilung der Dossiers darf sich keine Partei mehr einmischen. Denn die Dossiers gehören seit November zur Konkursmasse und nicht mehr dem Spital.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.