Pflege: Wie stehts mit der Impfbereitschaft?

Frankreich und auch andere Länder führen eine Impfpflicht für das Pflegepersonal ein. In der Schweiz ist das keine Option. Aber ein Dauerthema.

, 16. Juli 2021 um 14:30
image
  • spitex
  • impfung
  • coronavirus
  • pflege
  • vpod
  • pflegepersonal
Kaum ein Tag, an dem die angeblich mangelhafte Impfbereitschaft des Pflegepersonals zum Thema wird. Der VPOD Graubünden, die Bündner Sektion des SBK,  die Spitex Chur und das Kantonsspital Graubünden wollten es genau wissen und machten eine Umfrage. Dies schreibt die Bündner Zeitung in ihrer Ausgabe vom Freitag.
«Bei der Spitex Chur sind 71 Prozent der Pflegenden geimpft», erklärt deren Präsidentin Barla Cahannes gegenüber der Zeitung. Viele seien schon zum zweiten Mal, andere hätten zumindest den ersten Termin hinter sich. Die 71 Prozent seien höher als der Durchschnitt der geimpften Personen in Graubünden.

Graubünden: Nur 51 Prozent haben mindestens eine Impfung

Das scheint tatsächlich der Fall zu sein: Die Kommunikationsstelle Coronavirus des Kantons Graubünden erklärte der Bündner Zeitung, dass aktuell 51 Prozent der Bündnerinnen und Bündner ein Mal geimpft seien. Es sei davon auszugehen, dass beim Pflegepersonal die Quote darüber liegt.
Die Impfbereitschaft des Pflegepersonals war auch beim Talk von Santemedia in Bern ein Thema, wo die Geschäftsführerin von Spitex Schweiz zu Gast war. Laut eigener Schätzung hätten sich 50 bis 80 Prozent der Spitex-Mitarbeitenden impfen lassen, sagt Marianne Pfister im Gespräch mit Geri Staudenmann. Wahrlich eine grobe und nicht wirklich vielsagende Schätzung.
Die Spitex-Führung befürwortet eine möglichst hohe Impfquote bei den Spitex-Mitarbeitenden. Sie versucht dies mit Motivation, Überzeugungsarbeit und Aufklärung zu erreichen. Doch Marianne Pfister sieht davon ab, Druck auszuüben, wie sie im Talk erklärt. Einen Impfzwang bezeichnet sie als kontraproduktiv. Ein solcher hätte eine Kündigungswelle zur Folge – angesichts des Fachkräftemangels kein erbauliches Szenario. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

Spitex Zürich gewinnt Personalchefin von Zurzach Care

Claudia Seel folgt im Sommer auf Anne Messinger.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.