Wie sehr trifft der Tarmed-Eingriff die Pädiatrie?

Eine parlamentarische Motion verlangt, dass der Bundesrat die Versorgung und Qualität der Kinder- und Jugendmedizin neu überprüft.

, 15. Dezember 2017, 10:52
image
  • pädiatrie
  • praxis
  • tarmed
  • gesundheitskosten
Gehen wir zuweit bei der Ökonomisierung der Pädiatrie? Das soll der Bundesrat jetzt prüfen. Die Solothurner Nationalrätin Bea Heim (SP) hat gestern eine Motion eingereicht, welche die bekannte magere Finanzierung der Kinderheilkunde zum Thema macht: «Entwicklung der Versorgungsituation und der Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin», so der Titel des Vorstosses.
Die Landesregierung soll die Versorgung und die Qualität der Kinder- und Jugendmedizin prüfen lassen, so die Forderung; und zwar im Zusammenhang mit dem Tarmed-Eingriff, aber auch der Spitalfinanzierung.

Wo sind unterfinanzierte Bereiche?

Konkret wünscht Bea Heim auch, dass allfällig unterfinanzierte Bereiche und die Auswirkungen des neuen Tarmed auf die Polikliniken in Kinderspitälern eruiert werden. Beantworten soll der Bericht ferner, wie sich die Einnahmen und Ausgaben der Versicherer beim Altersspektrum 0-18 Jahre entwickelt haben.
Die Motion deutet auch an, dass der fachärztliche Mangel mit Spezialisierungen in Kinder- und Jugendmedizin sowie in Jugendpsychiatrie und Kinderchirurgie auch in der mageren Finanzierung gründe: «Darum wird der Bundesrat beauftragt, mit einer Begleitforschung diese Fragen zu beleuchten, um mehr Transparenz und Klarheit hinsichtlich der Entwicklung der Versorgung und der Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin zu schaffen und in der Folge der Erkenntnisse die nötigen Verbesserungen in die Wege zu leiten», heisst es abschliessend. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.