Wie sehr trifft der Tarmed-Eingriff die Pädiatrie?

Eine parlamentarische Motion verlangt, dass der Bundesrat die Versorgung und Qualität der Kinder- und Jugendmedizin neu überprüft.

, 15. Dezember 2017 um 10:52
image
  • pädiatrie
  • praxis
  • tarmed
  • gesundheitskosten
Gehen wir zuweit bei der Ökonomisierung der Pädiatrie? Das soll der Bundesrat jetzt prüfen. Die Solothurner Nationalrätin Bea Heim (SP) hat gestern eine Motion eingereicht, welche die bekannte magere Finanzierung der Kinderheilkunde zum Thema macht: «Entwicklung der Versorgungsituation und der Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin», so der Titel des Vorstosses.
Die Landesregierung soll die Versorgung und die Qualität der Kinder- und Jugendmedizin prüfen lassen, so die Forderung; und zwar im Zusammenhang mit dem Tarmed-Eingriff, aber auch der Spitalfinanzierung.

Wo sind unterfinanzierte Bereiche?

Konkret wünscht Bea Heim auch, dass allfällig unterfinanzierte Bereiche und die Auswirkungen des neuen Tarmed auf die Polikliniken in Kinderspitälern eruiert werden. Beantworten soll der Bericht ferner, wie sich die Einnahmen und Ausgaben der Versicherer beim Altersspektrum 0-18 Jahre entwickelt haben.
Die Motion deutet auch an, dass der fachärztliche Mangel mit Spezialisierungen in Kinder- und Jugendmedizin sowie in Jugendpsychiatrie und Kinderchirurgie auch in der mageren Finanzierung gründe: «Darum wird der Bundesrat beauftragt, mit einer Begleitforschung diese Fragen zu beleuchten, um mehr Transparenz und Klarheit hinsichtlich der Entwicklung der Versorgung und der Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin zu schaffen und in der Folge der Erkenntnisse die nötigen Verbesserungen in die Wege zu leiten», heisst es abschliessend. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.