Wie lange überleben diese Schokoladen auf einer Spitalstation?

Das wurde durchaus wissenschaftlich erforscht. Eine Erkenntnis: Es dauert im Schnitt 12 Minuten, bis solch eine Schachtel auf dem Stationszimmer geöffnet wird.

, 16. Dezember 2016, 14:53
image
  • spital
  • pflege
  • arbeitswelt
Das renommierte «British Medical Journal» führt im Dezember einen Adventskalender, in dem es jeden Tag einen Höhepunkt aus früheren Jahren präsentiert – oder genauer: ein Highlight aus den «Christmas Editions» früherer Jahre. Dazu muss man wissen, dass in der Jahresend-Nummer des BMJ jeweils hochkorrekte wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht werden, die dennoch leicht schräg sind. Um nicht zu sagen: sehr humorvoll. Very british.
Im Adventskalender stiessen wir jedenfalls auf eine Forschungsarbeit, die ein interdisziplinäres Team aus Kardiologen, HNO-Ärzten und Hämatologen zweier britischer Spitäler bereits zu Weihnachten 2013 veröffentlicht hatte. Aber mangels Nachfolgearbeiten haben ihre Einsichten gewiss auch 2016 noch Gültigkeit.

«Exponentielles Verfallsmodell»

Die Forschungsfrage lautete: Wie lange überlebt eine Schachtel mit Schöggeli auf einer Spitalstation? 
Wir können es gleich verraten: Nicht sehr lange. Oder um die Conclusion zuerst zu zitieren: «Unsere Beobachtungsstudie zeigte, dass die Überlebenszeit der Schokolade auf einer Krankenhausstation relativ kurz ist, wobei der Verlauf einem exponentiellen Verfallsmodell folgt.»
Die Testanordnung sah vor, dass in jeder zu überprüfenden Station zwei Boxes mit Schokoladen auf dem Stationszimmer präsentiert und dem Personal offeriert wurden, wobei die Forscher gleichmässig Produkte der Hersteller Nestlé («Quality Street») und Cadbury («Roses») einsetzten.

Mittlere Überlebensdauer von 51 Minuten

Die Versuchspersonen (= das Stationspersonal) waren dabei nicht informiert, dass ihr Konsumverhalten diskret unter Beobachtung stand. Im Schnitt dauerte es 12 Minuten, bis eine einmal hingestellte Süssigkeiten-Box geöffnet wurde. Innerhalb eines 254minütigen Testzeitraums verschwanden 191 von insgesamt 258 Schokolädli. So dass eine einzelne Süssigkeit eine mittlere Überlebensdauer von 51 Minuten hatte (Medianwert).
Interessanterweise verschwanden die Schokoladen nicht linear, sondern beginnend mit einer hohen Rate – dann flachte die Kurve ab. Die Konsumintensität war beim Pflegepersonal und beim Pflegehilfs-Personal am höchsten (healthcare assistants, nurses, jeweils 28 Prozent), gefolgt von den Ärzten mit 15 Prozent.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.