Wie Holz die Hygiene in Spitälern verbessern könnte

Zwei biomedizinische Analytiker untersuchten den Einfluss von Lärchenholz auf die Verbreitung zweier häufiger Krankheitserreger. Mit unerwartetem Ergebnis.

, 23. November 2015 um 11:27
image
  • spital
  • trends
  • pflege
  • msra
  • klebsiella pneumoniae
  • spitalhygiene
Gegen Holz in Spitälern oder Altersheimen spricht aus hygienischer Sicht weniger als bislang angenommen. Im Gegenteil, wie zwei österreichische Forscher nun herausgefunden haben.
In einem Experiment erforschten zwei biomedizinische Analytiker der Fachhochschule Wien und der Fachhochschule Salzburg die antimikrobielle Wirkung von Lärchenholz. Und zwar konzentrierten sie sich dabei auf das Wachstum zweier Krankheitserreger:

  • MSRA (methicillinresistente Stämme von Staphyllococcus aureus) und
  • Klebsiella pneumoniae.

MSRA gilt bekanntlich «Schrecken der Spitäler». Die Ansteckung erfolgt mitunter in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Fachleute sprechen von «nosokomialen Infektionen.» Auch die zweite Bakterienspezies ist in diesem Kontext schon vielfach auffällig geworden.

Keime in Schach gehalten

Die Ergebnisse der Studie zeigten einen deutlichen Trend. «Je länger die Krankheitserreger auf festem Lärchenholz verbleiben, desto weniger von ihnen überleben», zitiert die österreichische Zeitung «Der Standard» aus der Studie. 
Am stärksten zeige sich der Effekt für Splintholz plus Klebsiella pneumoniae. In dieser Kombination wuchs nach 24 Stunden gar nichts mehr. Die Anzahl der vitalen MRSA wurde derweil um etwa das Zwanzigfache dezimiert.
Details der Forschungsergebnisse veröffentlichten die Forscher vor kurzem im Fachblatt «International Journal of Wood Products». Weitere Untersuchungen seien in Vorbereitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.