Wer Schmerzmittel bekommt, hat weniger Mitgefühl

Eine Information, die auch im medizinischen Alltag nützlich sein mag: Es gibt offenbar direkte neurologische Zusammenhänge von Empathie und Schmerzgefühl.

, 1. Oktober 2015, 07:49
image
  • forschung
  • psychiatrie
  • neurologie
Empathie und eigenes Schmerzempfinden hängt offenbar direkt zusammen: Dies zeigt ein Experiment, das von einem Team um den Psychologen Claus Lamm von der Universität Wien durchgeführt wurde.
Bei der Studie mit über 100 Teilnehmern wandten die Forscher die so genannte Placebo-Analgesie an. Das heisst: Über die Manipulation von selbst empfundenen Schmerz wurde getestet, inwiefern diese Manipulation auch zu einer Veränderung bei der Empathie für Schmerz führt.

Wie erwartet: Placebo wirkt

Konkret erhielten die Testpersonen eine Tablette unter der Zusicherung, dass es sich dabei um ein teures und wirksames Schmerzmittel handelt. Dabei war es ein Placebo.
Die Vergleichsgruppe wiederum bekam gar nichts. Die Placebo-Pille führte nun dazu, dass die Probanden bei Stromreizen auf ihrem Handrücken tatsächlich weniger Schmerzen bekundeten – ein nicht weiter überraschendes Ergebnis.

Claus Lamm, Markus Rütgen, Eva-Maria Seidel, Giorgia Silani, et al., «Placebo analgesia and its opioidergic regulation suggest that empathy for pain is grounded in self pain», PNAS, September 2015

Interessanterweise sank aber auch das Mitgefühl für den Schmerz ihrer Kollegen. Die Placebo-Probanden hielten auch die elektrischen Stimuli bei den anderen Testpersonen für weniger belastend.
«Die Fähigkeit, den Schmerz anderer Personen nachzuempfinden, baut auf jenen neurobiologischen Prozessen auf, welche die Grundlage für die Empfindung von selbst erlebtem Schmerz sind», so die These der Neuropsychologen aus Wien.

Gefühle gehen uns nicht nur sinnbildlich nahe

Das geringere Schmerzempfinden der Placebo-Gruppe ging einher mit einer geringeren Gehirnaktivität im anterioren insulären Kortex und dem mittleren zingulären Cortex. «Diese Bereiche im Gehirn sind als Teile des neuronalen Empathienetzwerkes bekannt», so Lamm: «Sie stellen gleichzeitig auch zentrale Bestandteile des körpereigenen Opiatsystems dar, also jenes Systems, das an der Dämpfung von selbst empfundenem Schmerz beteiligt ist.»
Ein Fazit: Unsere Empathie gründet stark und unmittelbar in unseren eigenen Erfahrungen – bis hin zu deren körperlichen und neuronalen Grundlagen.
 «Das ist mit ein Grund, warum uns die Gefühle anderer Personen so 'nahe gehen' können – weil wir sie eben nicht nur sinnbildlich so 'nachempfinden', als ob wir sie gerade selbst erleben», erklärt der Wissenschaftler vom Institut für Psychologische Grundlagenforschung und Forschungsmethoden der Universität Wien. «Andererseits erklärt es auch, warum Empathie teilweise in eine falsche Richtung gehen kann - weil wir die andere Person eben primär aus unserem eigenen Blickwinkel heraus beurteilen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Clinica Hildebrand befördert Neurologe Paolo Rossi

Die Tessiner Rehabilitationsklinik stellt sich organisatorisch neu auf. Dabei kommt es zur Ernennung von Paolo Rossi zum Co-Chefarzt.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.