Welche Tests die Ärzte zuviel anordnen. Und welche eher zuwenig.

Eine Metastudie untersuchte den Forschungsstand zum Thema «Underuse» und «Overuse» von Diagnose-Untersuchungen. Interessant ist der Fall der Echokardiographie.

, 16. Februar 2018, 14:31
image
  • praxis
  • forschung
  • choosing wisely
  • smarter medicine
Welche diagnostischen Untersuchungen werden allzu häufig eingesetzt? Und welche eher zögerlich? Eine Überblicksstudie von sieben britischen Forschern ging hier Tendenzen nach.
Das Team um Jack W. O’Sullivan, Professor für Hausarzt-Medizin in Oxford, nahm insgesamt 63 Studien, welche ihrerseits der Frage nachgegangen waren, wann die Ärzte eher zu overuse und wann eher zu underuse neigten.
Insgesamt wurden die Daten von knapp 360'000 Patienten erfasst, verbunden mit der Frage: Welche Untersuchungen wurden in mehr als in der Hälfte der Fälle zu selten eingesetzt (underuse)? Und welche wurden in mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle zu häufig verwendet (overuse)?

Underuse…

Wenig erstaunlich: Das Phänomen des underuse war seltener. Insgesamt 17 diagnostische Verfahren wurden tendenziell zu selten eingesetzt.

  • Regelmässig zu selten eingesetzt wurde die Echokardiographie, so ein erstes Ergebnis (erfasst in 4 Studien, zwischen 54 und 89 Prozent underuse).
  • Ebenfalls tendenziell zu zurückhaltend eingesetzt wurden Lungenfunktionstests (8 Studien, 38 bis 78 Prozent underuse).

Dabei erfassten die Autoren ausschliesslich Studien, welche die Anordnungen beziehungsweise Überweisungen von Hausärzten und Allgemeinmedizinern erfassten – also nicht von Spezialisten. Nicht berücksichtigt wurden auch Pädiatern beziehungsweise Kinder und jugendliche Patienten.
Ausgangspunkt waren, wie gesagt, die erwähnten 63 Basisstudien aus 15 Ländern, die overuse und underuse definierten als Abweichungen von den jeweils gültigen Richtlinien.

…und overuse

Bei elf Tests sagten Studien aus, dass sie in mehr als der Hälfte der Fälle unangemessen häufig eingesetzt wurden.

  • Auch hier taucht die Echokardiographie zuoberst auf, wo laut anderen Studien in bis zu 92 Prozent der Fälle «übertrieben» eingesetzt wurde; dies muss kein Widerspruch sein, teils weil einige Studien andere Ergebnisse zeigen, teils auch, weil eine Methode bei einem Patienten fälschlich, bei einem anderen aber zugleich fälschlich zuwenig eingesetzt werden kann.

Ein Fazit lautet höchstens, dass sich die Hausärzte des Wertes und Nutzens der Ultraschallkardiographie nicht recht sicher sind. Oder wie es die Autoren aus Oxford formulieren: «The use of echocardiography (both underuse and overuse) is consistently poor».
Tendenziell zu intensiv eingesetzt werden laut der neuen Studie auch

  • Urinkultur-Tests
  • Videoendoskopien des oberen Verdauungstraktes
  • Darmspiegelungen

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.