Wegen diesen Krankheiten erfolgen die meisten Spitaleintritte

Verletzungen durch Unfälle sorgen in den Spitälern für viel Arbeit.

, 23. November 2018 um 10:22
image
  • spital
  • statistik
Im Vorjahr wurden rund 1,5 Millionen Patienten stationär behandelt. Dies zeigen die am Freitag publizierten Spitalzahlen 2017 des Bundesamtes für Statistik (BFS). Dabei waren Verletzungen durch Unfälle er häufigste Grund für eine Hospitalisierung (188'000 Fälle). Knapp dahinter mit 183'000 Fällen: Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems wie etwa Arthrose, Gelenk- oder Rückenprobleme. An dritter Stelle lagen die Erkrankungen des Kreislaufsystems (156 000 Fälle)
image
Grafik: BFS
Über 100 000 Hospitalisierungen erfolgten aufgrund von psychischen oder Verhaltensstörungen (einschliesslich Demenzerkrankungen und Schizophrenie). Dabei waren die affektiven Störungen, im Speziellen die Depressionen, die grösste Diagnosegruppe. Sie waren für rund einen Drittel der Hospitalisierungen im psychiatrischen Bereich verantwortlich. In den Geburtsabteilungen der Spitäler und Geburtshäuser kamen rund 86 000 Kinder zur Welt - 32, 3 Prozent davon per  Kaiserschnitt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.