Was aus dem Winterthurer Riesenposter wurde

Ein Spital recycliert ein pinkfarbenes Brustkrebs-Poster: Aus der Riesenblache wurden Taschen genäht.

, 30. September 2020 um 12:58
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • winterthur
  • brustkrebs
Letztes Jahr hing das pinkfarbene Poster am Gerüst des neuen Bettenhauses des Winterthurer Kantonsspitals (KSW). Nun wurde das Megaposter recycelt.
Das KSW hat die riesige Blache der Quellenhof-Stiftung überlassen, die daraus Allzwecktaschen in verschiedenen Grössen sowie Etuis genäht hat. 20 Prozent des Erlöses werden an die Krebsliga gespendet.
Damit kann das Megaposter gleich ein zweites Mal für die Aufklärung zum Thema Brustkrebs genutzt werden. Die Taschen sind bei der Quellenhof-Stiftung erhältlich.
image
Das ist aus der 600 Quadratmeter grossen Posterblache geworden. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.