Warum ein Baselbieter Pflegefachmann in Deutschland geheiratet hat

Er wollte seinen Mann richtig heiraten – und ging deshalb für die Hochzeit nach Deutschland: Philipp Schoch, Leiter der Notfallpflege im Kantonsspital Baselland.

, 28. August 2019 um 05:25
image
  • pflege
  • spital
  • ksbl
  • kantonsspital baselland
Dass der Baselbieter Notfallpflegefachmann seine Heirat auf Instagram bekanntgab, hat einen guten Grund: Philipp Schoch ist nicht nur der Leiter der Notfallpflege im Kantonsspital Baselland (KSBL), sondern auch Politiker bei den Grünen - und er hat einen Mann geheiratet.
Die Heirat hat für ihn auch einen politischen Hintergrund, wie er gegenüber der «Basler Zeitung» sagte. Er wollte seinen Partner Christof Weinhardt nämlich richtig heiraten.
Weil das in der Schweiz nicht geht, liessen sich die beiden im deutschen Karlsruhe trauen. Sie sind nun in Deutschland offiziell verheiratet. In der Schweiz hingegen gilt ihre Hochzeit nur als eingetragene Partnerschaft.
Hierzulande haben gleichgeschlechtliche Paare derzeit noch kein Recht zu heiraten. Es ist aber eine Initiative hängig, die eine «Ehe für alle» vorsieht. Die Öffnung der Ehe wird von der SP, der FDP, den Grünen, der GLP, der BDP und einer Mehrheit der CVP unterstützt, von der SVP hingegen abgelehnt.
Mit seiner Hochzeit will Philipp Schoch zeigen, wie er und seine Partei sich die Zukunft der Ehe vorstellen. Der 46-jährige Pratteler ist selber seit Jahren politisch aktiv. Bis letztes Jahr sass er als Mitglied der Grünen im Baselbieter Parlament. Nun kandidiert er für den Nationalrat.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.