Warum das Universitätsspital Nordwest so heissen soll

Der Name verrät etwas über Erweiterungsideen in der Spitalgruppe von USB und KSBL.

, 28. Februar 2018 um 11:14
image
Wenn das gemeinsame Spital aus USB und KSBL dereinst neu startet, soll es das unter einem neuen Namen tun: «Universitätsspital Nordwest». Dies beschlossen die Regierungen von Basel-Stadt und Baselland, und es stösst auf allerlei Spott und Widerstand.
In der «Basler Zeitung» nannte der ehemalige Regierungsrat Christoph Eymann die Bezeichnung «völlig missglückt»: «Weshalb soll der Begriff Basel, den beide Kantone im Namen führen, nicht erscheinen?» Auch in den Soziale Medien wurde schon eifrig gespöttelt, etwa mit dem Hinweis, dass Nordwest eher eine Windrichtung als eine Gegend sei. Und in der BaZ meinte ein Leserbrief-Schreiber: «Ein Unwort geht nicht als Name».

Aargau und Solothurn sind nicht Basel

Die «Basellandschaftliche Zeitung» ging nun der Namensgebung nach. Eine Überlegung hinter dem Namen war offenbar, dass «Universitätsspital Nordwest» für die Internationalität der Region stehe. Hätte man sich für «Universitätsspital Basel» entschieden, so wäre quasi eine Übernahme des KSBL suggeriert worden. 
Und vor allem: Die oft geforderte Wendung «Universitätsspital beider Basel» stünde einer überkantonalen Erweiterung der Trägerschaft im Weg, so die Sprecher von USB und KSBL. Im Fokus stünden dabei vor allem Partnerspitäler in den Kantonen Aargau und Solothurn.

Kunstname? Universitätsnähe?

«Die neue Identität steht für den gemeinsamen Neustart in der dynamischen Life-Sciences- und Gesundheitsregion nördlich des Jurakamms», teilen die beiden Kantonsregierungen mit. «Die allgemein gehaltene geografische Umschreibung lässt die durchaus erwünschte Möglichkeit offen, dass sich weitere Kantone respektive gemeinnützige Eigentümerschaften der Spitalgruppe anschliessen.»
Ein Projektteam hatte zuvor insgesamt 300 Namen geprüft. Zur Auswahl stand sowohl die Idee, einen neuen Kunstnamen zu schaffen, als auch eine Variante, welche die Nähe mit der Universität unterstreicht. Einstimmig wählten die leitenden Gremien von KSBL und USB sowie die Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (BL) und Lukas Engelberger (BS) schliesslich den Namen: Universitätsspital Nordwest.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.