Warum das Universitätsspital Nordwest so heissen soll

Der Name verrät etwas über Erweiterungsideen in der Spitalgruppe von USB und KSBL.

, 28. Februar 2018, 11:14
image
Wenn das gemeinsame Spital aus USB und KSBL dereinst neu startet, soll es das unter einem neuen Namen tun: «Universitätsspital Nordwest». Dies beschlossen die Regierungen von Basel-Stadt und Baselland, und es stösst auf allerlei Spott und Widerstand.
In der «Basler Zeitung» nannte der ehemalige Regierungsrat Christoph Eymann die Bezeichnung «völlig missglückt»: «Weshalb soll der Begriff Basel, den beide Kantone im Namen führen, nicht erscheinen?» Auch in den Soziale Medien wurde schon eifrig gespöttelt, etwa mit dem Hinweis, dass Nordwest eher eine Windrichtung als eine Gegend sei. Und in der BaZ meinte ein Leserbrief-Schreiber: «Ein Unwort geht nicht als Name».

Aargau und Solothurn sind nicht Basel

Die «Basellandschaftliche Zeitung» ging nun der Namensgebung nach. Eine Überlegung hinter dem Namen war offenbar, dass «Universitätsspital Nordwest» für die Internationalität der Region stehe. Hätte man sich für «Universitätsspital Basel» entschieden, so wäre quasi eine Übernahme des KSBL suggeriert worden. 
Und vor allem: Die oft geforderte Wendung «Universitätsspital beider Basel» stünde einer überkantonalen Erweiterung der Trägerschaft im Weg, so die Sprecher von USB und KSBL. Im Fokus stünden dabei vor allem Partnerspitäler in den Kantonen Aargau und Solothurn.

Kunstname? Universitätsnähe?

«Die neue Identität steht für den gemeinsamen Neustart in der dynamischen Life-Sciences- und Gesundheitsregion nördlich des Jurakamms», teilen die beiden Kantonsregierungen mit. «Die allgemein gehaltene geografische Umschreibung lässt die durchaus erwünschte Möglichkeit offen, dass sich weitere Kantone respektive gemeinnützige Eigentümerschaften der Spitalgruppe anschliessen.»
Ein Projektteam hatte zuvor insgesamt 300 Namen geprüft. Zur Auswahl stand sowohl die Idee, einen neuen Kunstnamen zu schaffen, als auch eine Variante, welche die Nähe mit der Universität unterstreicht. Einstimmig wählten die leitenden Gremien von KSBL und USB sowie die Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (BL) und Lukas Engelberger (BS) schliesslich den Namen: Universitätsspital Nordwest.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.