Vom Radio ins Spital, vom Moderator zum Pflegefachmann

Der bekannte Radio- und Fernsehmoderator Patrick Hässig lässt sich im Zürcher Stadtspital Waid zum Pflegefachmann ausbilden.

, 28. Juni 2017, 04:00
image
  • pflege
  • spital
  • stadtspital zürich
Da soll noch einer sagen, es fehle der Pflege an Nachwuchs – oder sie habe keine Stimme. Im Zürcher Stadtspital Waid beginnt im September Patrick Hässig seine dreijährige Ausbildung zum diplomierten Pflegefachmann HF.
Patrick Hässig ist im Raum Zürich bekannt als Moderator von «Mein Morgen» auf Radio Energy – in Rotation mit Roman Kilchberger. Und landesweit wurde er gehört als Hitparadenmoderator auf Radio DRS 3 von 2005 bis 2007, ferner als Moderator der Fernseh-Quizsendungen «Die Gameshow» auf SRF 2 und «Weniger ist mehr» auf SRF 1.

«Eine komplett neue Welt»

In gewisser Weise ist es auch eine Rückkehr ins Spital: Seinen Einstieg ins Medienbusiness schaffte Patrick Hässig 1997 bei Radio Unispital.
Wie er der «Schweizer Illustrierten» sagte, kam er dann im Jahr 2012 neu mit dem Pflegeberuf in Kontakt: Damals leistete er im Waidspital seinen Zivildienst, und das Thema Medizin und Pflege habe ihn seither nicht mehr losgelassen. «Mir eröffnete sich eine komplett neue Welt, die ich spannend fand», so Hässig zur SI. «Und ich stellte fest, dass mir dieser Beruf sehr entspricht. Seither habe ich ständig über eine Neuorientierung nachgedacht.» 

«Wächst hier eine neue Berufung?»

In der Fernsehsendung «Glanz & Gloria» war Hässig während seines sechsmonatigen Einsatzes im Waidspital 2012 prompt gefragt worden: «Wächst hier eine neue Berufung?» Die Antwort damals: «Ich musste merken, dass mir das Pflegerische wirklich Spass macht und dass ich gut umgehen kann mit Patienten; auch mit Blut oder Sachen, die nicht so toll sind.»
Nun hat er seinen Medienjob gekündigt – wobei Hässig, mittlerweile 38 Jahre alt, finanziell vorausgedacht hat. «Die einen sparen für ein Haus, andere geben ihr Geld gern im Ausgang aus, ich habe für meine Ausbildung gespart», so der Zürcher in der SI. «Mein BMW-Cabriolet werde ich aber weiterhin fahren.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.