Vom Johns Hopkins Hospital ans Unispital Basel

Der Netzhaut-Spezialist Hendrik Scholl wird Chefarzt und Leiter der USB-Augenklinik.

, 25. Januar 2016, 10:00
image
Hendrik Scholl wechselt vom Johns Hopkins Hospital in Baltimore ans Universitätsspital Basel. Der 46-jährige Deutsche amtiert ab August als Chefarzt und Leiter der Augenklinik, zugleich wird er neuer Klinischer Professor für Ophthalmologie an der Universität Basel.
Scholl ersetzt Josef Flammer, der Ende 2014 pensioniert worden war; derzeit leitet Selim Orgül die Augenklinik des Universitätsspitals Basel interimistisch. 
Hendrik Scholl ist seit 2010 Direktor der Retinal Degenerations Clinic sowie des Visual Neurophysiology Service am Johns Hopkins Hospital in Baltimore. Zudem ist er Professor für Ophthalmologie am Wilmer Eye Institute der Johns Hopkins University.

Vom weltgrössten Institut für Ophtalmologie

«Das USB ist stolz, dass Scholl vom äusserst renommierten Johns Hopkins Hospital nach Basel wechselt», so die Mitteilung des Unispitals. Schliesslich gelte das Johns Hopkins Hospital als eines der besten Spitäler der USA – und das Wilmer Eye Institute ist das grösste akademische Institut für Ophthalmologie der Welt. 
Vor drei Jahren gründete Hendrik Scholl dort das Center for Stem Cells and Ophthalmic Regenerative Medicine, dessen Co-Direktor er ist. 
Letztes Jahr war Hendrik Scholl in zwei Kategorien nominiert für den John Hopkins Physician Award, nämlich als «Physician of the Year» sowie als «Best Consulting Physician».

Attraktivität des Life-Sciences-Clusters Basel

Für die Augenklinik des USB hat Scholl bereits konkrete Vorstellungen: «Die Augenheilkunde ist eines der sich am schnellsten entwickelnden Fächer der Medizin. Vor allem bei Netzhauterkrankungen steht uns eine Vielzahl von neuen Therapieformen zur Verfügung. Wir werden Basel als eines der bedeutendsten Life-Sciences-Cluster der Welt nutzen, um die Erforschung von Makuladegenerationen, Netzhautdystrophien und des Glaukoms weiter voranzubringen», so seine Zusammenfassung.
Scholl ist spezialisiert auf die medizinische und chirurgische Behandlung von Netzhauterkrankungen wie der altersbedingten Makuladegeneration und der diabetischen Retinopathie. Sein besonderer Schwerpunkt liegt im Bereich erblicher Netzhaut- und Makuladegenerationen.

Die Stationen davor


  • Geboren 1969 in Mainz und aufgewachsen in Heilbronn, studierte Scholl Philosophie sowie Medizin an der Universität Tübingen, wo er 1997 mit einer Doktorarbeit zum Glaukom promoviert wurde.
  • Vor der Habilitation 2003 in Tübingen arbeitete er dort als Assistenzarzt und später als Clinical Research Fellow mit einem Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Institute of Ophthalmology und Moorfields Eye Hospital in London, wobei er sich auf Degenerationen der Netzhaut und der Makula spezialisierte. 
  • Mit einem Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft arbeitete er von 2004 bis 2010 als Oberarzt für Vitreoretinale Chirurgie an der Universitäts-Augenklinik Bonn, bevor er 2010 auf die Professur an der Johns Hopkins University berufen wurde. 

Bild: PD

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.