Wallis: Umstrittener Chirurg operiert wieder

Vincent Bettschart geriet als Chefchirurg des Hôpital du Valais ins Kreuzfeuer der Kritik. Weil er nun wieder im Kanton Wallis operiert, baut sich Widerstand auf.

, 13. Dezember 2016 um 10:28
image
Vincent Bettschart sorgte während Monaten für Schlagzeilen. So soll der ehemalige Leiter der chirurgischen Abteilung des Hôpital du Valais in Sion während einer Operation ein WM-Fussballspiel geschaut haben. 
Mehr noch: Bettschart war wegen drei Todesfällen nach Operationen in die Kritik geraten. Der Arzt wurde zwar durch eine Untersuchung rehabilitiert. Trotzdem kündigte der Viszeralchirurg wegen anhaltender Kritik Anfang 2014 beim Spital Wallis. 

Wieder steckt Jean-Claude Pont dahinter

Auch die Kritik an die Adresse des Spitals riss damals alles andere als ab. Der ehemalige FDP-Regierungsrat Serge Sierro und der emeritierte Genfer Geschichtsprofessor Jean-Claude Pont erstellten damals aus eigenem Antrieb einen Bericht, in dem sie dem Spital Vetternwirtschaft und Machtballung vorwarfen. 
Im Anschluss reichte das Spital Zivilklage gegen die beiden ein. Schliesslich griff das Walliser Kantonsparlament ein. Eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) musste die Situation durchleuchten und die Misere aufräumen. Eines der Resultate: Führungsmängel auf allen Ebenen.

Ein Sturm im Wasserglas?

Seit kurzem operiert Chirurg Vincent Bettschart wieder im Kanton Wallis: am l’Hôpital Riviera-Chablais in Monthey, wie die französischsprachige Zeitung «24 heures» berichtet. Und bereits baut sich Widerstand auf: Die Gruppe Collectif-RSV (Réseau Santé Valais) bezeichnet in einer Mitteilung die Rückkehr als «Affront» und als «abscheulich». Deren Kopf, Jean-Claude Pont, hat nun bei Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten interveniert.
Die Vorsteherin des Departements für Gesundheit sieht allerdings keinen Grund einzugreifen. Bettschart, der auch eine eigene Praxis in Lausanne führt, verfüge über eine Arztbewilligung. Und das Spital-Engagement der Ärzte liege nicht in der Verantwortung der Regierung, so Waeber-Kalbermatten. Ähnlich beurteilt dies auch Marc-Etienne Diserens, der Verwaltungsratspräsident des Hôpital Riviera-Chablais.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.