Videokontakt mit der ganzen Familie vom Bett aus

Eine Tessiner Reha-Klinik am Lago Maggiore macht es vor: Alle Patienten können selbständig Videoanrufe tätigen.

, 30. Dezember 2020 um 09:58
image
  • spital
  • clinica hildebrand
  • tessin
  • patienten
Die Reha-Patienten der Clinica Hildebrand in Brissago freut es - besonders über die Festtage: Sie können sich von ihrem Bett aus ein Video-Telefonat mit ihren Lieben organisieren, und zwar selbständig.

Bisher mit Smartphone

Schon vor den Festtagen hat die Clinica Hildebrand versucht, ihren Patienten trotz Corona-Pandemie möglichst enge Kontakte mit ihren Familienmitgliedern zu ermöglichen.
Seit einigen Monaten hat das Personal deshalb bei Bedarf mit Smartphones geholfen, dass die Patienten Videokonferenzen mit Familienangehörigen oder Freunden abhalten konnten.

Nun jederzeit möglich

Neu können die 120 Klinik-Patienten jederzeit selber von ihrem persönlichen Multimedia-Monitor solche Videoanrufe machen. Der Patient kann einen oder auch mehrere Verwandte dazu einladen, indem er deren E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer eingibt.
Um die Videoanrufanfrage anzunehmen, müssen die Familienmitglieder ein Smartphone, ein Tablet oder einen Computer haben, der mit einer Webcam und einem Mikrofon ausgestattet ist.

Einzigartig im Tessin

Zumindest in den Tessiner Spitälern und Kliniken sei dieses Angebot einzigartig, teilt die Clinica Hildebrand mit. Deren Direktor, Sandro Foiada, hofft, dass diese Neuerung allen Patienten und deren Familien insbesondere über die Festtage eine Hilfe ist. Denn Klinikbesuche sind derzeit kaum möglich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.