Vaduz: Fritz Horber verlässt das Landesspital

Der Chefarzt Innere Medizin verlässt das Liechtensteinische Landesspital im Juli dieses Jahres – was auch mit seiner Work-Life-Balance zu tun hat. Die Nachfolgeregelung läuft bereits.

, 25. Mai 2016 um 08:53
image
Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Landesspitals hatte 2012 die Position des Chefarztes geschaffen, um Qualität und Kontinuität zu sichern. Zuvor war die Funktion des medizinischen Leiters durch einen der Belegärzte ausgeübt worden. Gewählt wurde Fritz Horber, der zuvor Chefarzt an der Winterthurer Privatklinik Lindberg gewesen war.
Nun hat Horber gekündigt: Er wolle sich wieder der klinischen Praxistätigkeit in der Schweiz widmen, sagte er zum «Liechtensteiner Vaterland», und zwar voraussichtlich in Zürich: «Ich werde in der Schweiz eine Sprechstunde aufbauen für übergewichtige Patienten, welche nach Übergewichtsoperationen mit Komplikationen geplagt sind beziehungsweise welche wieder deutlich zugenommen haben.» 
image
Voraussichtlich bald in Zürich: Fritz Horber (PD)
Fritz Horber ist insbesondere bekannt für seine klinische und wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Adipositas. Unter anderem hatte er 1997 die Schweizerische Adipositas-Stiftung mitgegründet.
Nachdem er fast vier Jahre lang rund um die Uhr für das Landesspital im Notfall zur Verfügung stand, freue er sich darauf, wieder eine angemessene Work-Life-Balance geniessen zu dürfen, so der scheidende Chefarzt im «Vaterland».
«Fritz Horber war massgeblich für den Aufbau des neuen Notfalls verantwortlich und baute die Innere Medizin als starkes Standbein aus», würdigt ihn das Landesspital in seiner Mitteilung. Und weiter: «Ihm ist es gemeinsam mit einem starken Team gelungen, das Vertrauen der liechtensteinischen Bevölkerung in das Landesspital wieder zurückzugewinnen. Darüber hinaus machte er sich für die Kooperation mit den in der Region niedergelassenen Hausärzten stark.»

Martin Liesch interimistisch

Federführend sei Horber auch bei der Ausgestaltung der vertikalen Kooperation mit dem Kantonsspital Graubünden gewesen.
Interimistisch übernimmt Martin Liesch die Funktion des Chefarztes Innere Medizin. Der 45jährige Spezialist für Notfallmedizin war im Sommer letzten Jahres nach Vaduz gekommen, nachdem er zuvor leitender Arzt der Inneren Medizin sowie ärztlicher Leiter der zentralen Notfallstation im Kantonspital Graubünden gewesen war.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.