Unispital Zürich: Hundezwinger und mehr Kameras

Das Universitätsspital Zürich (USZ) betreibt eine neue Alarmzentrale. Es ist eine der wenigen in der Schweiz, die nicht ausgelagert wurde.

, 3. August 2017, 07:12
image
  • universitätsspital zürich
  • sicherheit
  • spital
Mit der neuen Alarmzentrale setzt das Unispital Zürich (USZ) laut eigenen Angaben einen neuen Standard im Bereich der Sicherheit in Schweizer Spitälern.
In der vor kurzem in Betrieb genommenen Zentrale treffen alle Notrufe von innerhalb des Spitals ein. Zudem werden während 24 Stunden und an 365 Tagen mit Kameras und Rundgängen das USZ-Gelände überwacht.

Auf dem neuesten Stand

«Damit ist das USZ technisch und personell auf dem neuesten Stand und schweizweit im Gesundheitssektor führend», heisst es im Blog des Zürcher Unispitals. 
«Unser Sicherheitskonzept  ist vielleicht gerade deshalb so erfolgreich, weil wir als eines der wenigen Spitäler den Sicherheitsdienst selbst betreiben und nicht outsourcen, wird Marc Grossenbacher zitiert, der Abteilungsleiter Security. Deshalb habe das USZ ein hervorragend für alle Situationen geschultes Personal. 
image
Hundezwinger als Rückzugsort | PD USZ

Auch Aussenstationen überwacht

Die Zahl der Kameras auf dem Gelände habe das Unispital zusammen mit der neuen Alarmzentrale deutlich erhöht, so dass jetzt auch die Aussenstationen überwacht seien.
Mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten wurde ferner ein Hundezwinger im Aussenbereich der Alarmzentrale aufgestellt. Dieser stehe den Diensthunden des Sicherheitsdienstes als Rückzugsort während der Arbeitszeit zur Verfügung.

Neuer Name für den Sicherheitsdienst

Der Sicherheitsdienst gehört zum Bereich Sicherheit und Umwelt in der Direktion Betrieb. Seit Anfang August heisst dieser Bereich neu «Unternehmenssicherheit (USIC)» mit den zwei Abteilungen Safety und Security.
Die häufigsten Einsätze seien die Interventionen des Sicherheitsdienstes, vor allem im Notfall. 500 Mal mussten die Mitarbeitenden vergangenes Jahr ausrücken, um bei der Ruhigstellung von Betrunkenen, Patienten unter Drogeneinfluss oder Angehörigen zu unterstützen
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.