USZ: Kommunikationschef Gregor Lüthy geht

Nach fünf Jahren beim Universitätsspital Zürich sucht Gregor Lüthy eine neue Herausforderung im Gesundheitswesen.

, 16. März 2017 um 05:30
image
  • personelles
  • universitätsspital zürich
  • zürich
  • spital
Nach fünf Jahren als Leiter der Unternehmenskommunikation verlässt Gregor Lüthy Ende Mai das Universitätsspital Zürich. Seine Stelle wurde gestern neu ausgeschrieben.
Das Arbeitsverhältnis sei im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst worden, so eine interne Mitteilung. Gregor Lüthy habe die Kommunikation des USZ professionalisiert und sich in den vergangenen Jahren mit grossem Einsatz in den Dienst des Unternehmens gestellt, würdigt ihn die USZ-Leitung dabei. «Er hat sich um die Aussendarstellung des Spitals sowie um eine umfassende interne Kommunikation verdient gemacht. Mit dem Auftritt in den Sozialen Medien erschloss er dem USZ neue Zielgruppen und positionierte es in der Öffentlichkeit als innovativer Dienstleister.»
«Nach fünf faszinierenden Jahren am USZ habe ich Lust auf eine neue Herausforderung im Gesundheitswesen», sagt Lüthy zu seinen Plänen. Fixiert sei noch nichts.
Gregor Lüthy hatte das Amt als CCO im Februar 2012 angetreten, nachdem er zuvor sechs Jahre lang als Kommunikationschef der Zürcher Volkswirtschaftsdirektion gearbeitet hatte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.