USZ: «Die Mediziner sind unsere Leuchttürme»

Nach seiner Ernennung zum Direktionsvorsitzenden des Universitätsspitals Zürich liess sich Gregor Zünd ein bisschen in die Karten und Pläne blicken.

, 4. Februar 2016, 10:07
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • zürich
43 Kliniken mit sehr eigenständig denkenden Direktoren: «Wie führt man einen solchen Betrieb? Mit der harten Hand?» Dies die Frage, welche die «Neue Zürcher Zeitung» dem nächsten Chef des Universitätsspitals Zürich nach seiner Ernennung gestern stellte.
Doch Gregor Zünd wiegelte ab: «Die harte Hand wäre völlig verkehrt. Wir sind in einer Expertenorganisation. Die Mediziner sind unsere Leuchttürme. Hier kommen sie nur weiter, wenn sie die Leute begeistern und von ihren Ideen überzeugen können.»

«Vermehrt um Krankheiten herum organisieren»

Die Aussagen, welche der designierte Chef des Universitätsspitals in seinem ersten Interview machte, blieben noch weitgehend im Andeutungsmässigen. Er werde nichts über Bord werfen, sagte Zünd etwa zur Frage der Strukturen, «aber es ist schon so, dass wir vermehrt verschiedene Berufsrichtungen zusammenbringen müssen, damit wir die Patienten gemeinsam behandeln können.»
Dafür müsse man ja nicht alles umkrempeln. «Aber vielleicht müssen wir vermehrt Zentren schaffen oder Boards, wo sich verschiedene Disziplinen treffen.» Und weiter: «Wir werden uns künftig vermehrt um Krankheiten herum organisieren.»

Ziel: Rang 3 in Europa

Befragt danach, wo er seine Akzente setzen wolle, nannte Zünd in der NZZ einerseits die Kooperation mit Uni, ETH und Fachhochschulen. Und andererseits die Zusammenarbeit mit anderen Spitälern, wobei er insbesondere die Zürcher Stadtspitäler und die Kantonsspitäler in Winterthur und St. Gallen nannte. «Dabei ist es wichtig, dass wir die Eigenständigkeit der Betriebe anerkennen. Es geht nicht um Übernahmen, sondern darum, Win-win-Situationen zu kreieren.»
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» fügte der – derzeit noch als Forschungs-Direktor amtierende – Zünd hinzu, dass insbesondere die Partnerschaften mit den Hochschulen für das Unispital überlebenswichtig sind; und er nannte hier ein recht konkretes Ziel: Im Shanghai-Ranking der Unikliniken sei Zürich europaweit derzeit auf Rang 5. Sein Ziel sei ein Platz unter den ersten drei. «Zusammen mit Uni und ETH schaffen wir das.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.