USB dürfte Zahl der Medizintouristen verdoppeln

Vor allem aus Russland und der Golfregion finden vermehrt Patienten den Weg ans Basler Universitätsspital.

, 11. Oktober 2017 um 08:26
image
  • gesundheitstourismus
  • spital
  • universitätsspital basel
Wer genau hinschaut, der sieht, dass auch das Unispital Basel online eine Spezialseite für Patienten aus dem Ausland führt. Oder dass es eine Broschüre über seine Angebote auf Russisch aufgelegt hat. Auch das USB wirbt also um die lukrativen Patienten aus aller Welt.
Letztes Jahr liessen sich 69 solcher internationaler Patienten am USB behandeln. Wie das Radio-«Regionaljournal» nun erfuhr, dürfte diese Zahl 2017 verdoppelt werden. Vor allem aus Russland und dem Mittleren Osten würden sich Menschen zur Behandlung nach Basel begeben, sagte USB-Sprecher Martin Jordan auf Radio SRF. 
Die «Medizintouristen» bezahlen alle Leistungen nach einem speziellen – höheren – Auslandtarif, und sie entrichten eine Dienstleistungspauschale. Dafür kümmert sich der «International Service» des USB um sie und die mit dem Aufenthalt verbundenen Abläufe. Man versucht, «ihnen alle Wünsche zu erfüllen, die wir erfüllen können», so der USB-Sprecher.
Allerdings gebe es keine Priorisierungen, sagte die Chefin des «International Service», Simone Rüdlin, in «20 Minunten»: Besser oder schneller behandelt als ein Schweizer Privatpatient würden die ausländischen Gäste nicht. «Die medizinische Behandlung ist für alle gleich.»
|
«World Class Medical Treatment at the University Hospital Basel»: Zum USB-Imagefilm fürs internationale Publikum

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.