US-Mediziner-Verband eröffnet Aussenstelle in Zürich

Die medizinische Fakultät der Uni Zürich übernimmt den Sitz und die Leitung des europäischen Regionalbüros der Alliance of Academic Health Centers International.

, 26. Juli 2022, 11:38
image
  • universität zürich
Seit Anfang Juli präsentiert sich die medizinische Fakultät der Universität Zürich (UZH) als neue Zweigniederlassung des Regionalbüros der Alliance of Academic Health Centers International (AAHCI). Sie übernimmt den Sitz und die Leitung des europäischen Regionalbüros des US-amerikanischen Medizinerverbands von der Universität Maastricht, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Als regionaler Botschafter wurde Frank Rühli ernannt, der Dekan und Professor der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich, gemeinsam mit Luciano Saso, Professor an der Fakultät für Pharmazie und Medizin der Sapienza Universität Rom.

Förderung der Zusammenarbeit als Ziel 

«Es ist ein echtes Privileg für mich, gemeinsam mit Luciano Saso das europäische Regionalbüro der AAHCI zu leiten», wird Rühli in der Mitteilung zitiert. Die Förderung der Grundwerte der Wissenschaft durch internationale Zusammenarbeit sei für die Gesellschaft von grösster Bedeutung, insbesondere in diesen schwierigen Zeiten, so Rühli. 
Gemeinsam wollen Frank Rühli und Luciano Saso neue Kooperationen ermöglichen und die Mitglieder des Verbandes unterstützen. Zudem soll die neue Zweigniederlassung in Zürich unter anderem die Vernetzung erleichtern, Bildungsprogramme fördern sowie die Erfassung und Analyse von Daten ermöglichen.
Die Association of Academic Health Centers International (AAHCI) ist eine Vereinigung der Association of American Medical Colleges (AAMC) mit Sitz in Washington. Zum Verband AAMC gehören 155 akkreditierte US-amerikanische und 16 kanadische medizinische Hochschulen, 400 Lehrspitäler sowie mehr als 70 akademische Gesellschaften. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitalisierung: Uni Zürich und St.Gallen schaffen zwei Lehrstühle

Die Universität St. Gallen und die Universität Zürich schaffen gemeinsam zwei Brückenprofessuren zur Digitalisierung in der Medizin.

image

Zürcher Ehrendoktor-Titel geht an Pionierin der Gender-Medizin

Die Medizinische Fakultät der Universität Zürich verleiht Vera Regitz-Zagrosek von der Charité Berlin die Ehrenpromotion. Die Universität würdigt damit ihre Leistung auf dem Gebiet der Gender-Medizin.

image

Krebsprävention: Forscher um Zürcher Chefärztin erlangen wichtige Erkenntnis

Ein einfaches Massnahmenpaket verringert das Krebsrisiko bei über 70-Jährigen. Dies ergab eine Studie unter der Leitung von Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Geriatrie und Altersforschung der Universität Zürich.

image

Neue Stiftung für Regenerative Medizin und Robotik

Die Universität Zürich (UZH) und die ETH Zürich haben die «Wyss Zurich Foundation» gegründet. Das Ziel: Ein Neues Fundament für translationale Forschung und Technologietransfer.

image

Neues «Forschungsregister für Gehirn-Gesundheit»

Sieben Schweizer Gedächtniskliniken gründen ein neues Forschungsnetzwerk. Das Ziel: Ein nationales Register, das den Forschenden die Rekrutierung von Studienteilnehmenden erleichtern soll.

image

Wie beeinflussen Darmbakterien den Schlaf von Babys?

Schlaf und Darmflora hängen mit der Verhaltensentwicklung von Säuglingen zusammen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert wurde.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.