«Die Hälfte der Arztbesuche ist überflüssig»

Die Denkanregung des Tages kommt aus Deutschland. Dort stellt ein Krankenkassenchef kurzerhand klar: «Wir haben nicht zu wenig Ärzte, sondern zu viele Arztkontakte».

, 14. September 2016, 08:53
image
  • praxis
  • gesundheitskosten
  • deutschland
So sagte es der Chef der Kaufmännischen Krankenkasse KKH, Ingo Kailuweit, in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung (Paywall). Im Hintergrund steht, dass die Deutschen durchschnittlich 18mal pro Jahr zum Arzt gehen – ein internationaler Spitzenwert.
Eine Studie einer anderen Kasse, der Barmer/GEK, fand vor einigen Jahren heraus, dass Krankenversicherte in Deutschland durchschnittlich zwei Mal pro Quartal ohne ernste Erkrankungen einen Arzt aufsuchen
Eine Hauptschuld für diese hohe Quote liege bei den Ärzten, so jetzt Ingo Kaiwuleit von der KKH (1,8 Millionen Mitglieder): Die Patienten würden häufig falsch behandelt und müssten dann abermals Ärzte aufsuchen.

«Hand aufs Herz...»

Natürlich erklärt sich das Problem auch stark aus spezifischen Bedingungen in Deutschland (kaum Franchisen, Arztzeugnis-Pflichten); dennoch: Die überflüssigen Arztbesuche könnten auch in der Schweiz immer wieder ein Thema in der Gesundheitskosten-Debatte sein.
«Spiegel Online» schaltete zu diesem Punkt jedenfalls eine Umfrage: «Hand aufs Herz: Sind Sie schon mal zum Arzt gegangen, obwohl es nicht unbedingt nötig war?» 
Die Lage nach rund 10'000 Antworten:

  • Ja: 23 Prozent
  • Nein: 69 Prozent
  • Vielleicht: 8 Prozent 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Deutsche Ärzte sind weiter Ziele von Impfgegnern und Covid-Leugnern

276 Straftaten gegen Gesundheitsprofis verzeichnet das Bundeskriminalamt aktuell. Die Delikte reichen von Drohungen bis hin zu Körperverletzungen.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.