Trotz kritischem Zustand keine Ambulanz geschickt

Ein Innerschweizer Arzt wurde freigesprochen.

, 19. Oktober 2018 um 07:44
image
  • spital
  • ärzte
  • gericht
Ein Arzt aus dem Kanton Obwaldner ist freigesprochen worden. Er wurde angeklagt, weil er keine Ambulanz zu einem Haus schickte, in dem ein medizinischer Notfall vorlag. Ein pensionierter Zahnarzt war alleine ins Spital gefahren, weil ein Kollege seines jungen Sohnes im Haus der Familie schlief - und nicht aufzuwecken war. Die beiden jungen Männer hatten zuvor an einem Septembertag im Jahr 2013 Heroin, das Schlafmittel Dormicum sowie Alkohol konsumiert. «Ich wollte, dass ein Arzt kommt, um zu schauen, ob der Freund tief schläft oder im Koma liegt», wird er in der «Nidwaldner Zeitung» zitiert. Er habe im Spital nach einem Arzt verlangt, der zuhause nachschauen komme, ob mit dem jungen Mann alles in Ordnung sei. 
Der diensthabende Arzt sagte bei dem «informellen Gespräch im Gang» erst, er wolle eine Ambulanz schicken. Doch nachdem der Vater die Alkohol- und Schlafmitteleinnahme erwähnt hatte, revidierte er seine Meinung. Der junge Mann werde von alleine aufwachen. Erst wenn er um 20 Uhr immer noch schlafe, solle der Vater die Ambulanz rufen.
Patient in kritischem Zustand
Dies tat der er heute 80-jährige Mann am Abend dann auch. Die Ambulanz brachte den Kollegen seines Sohnes ins Spital - dessen Zustand war kritisch. Anschliessend lag der Patient eine Woche im Koma und musste anschliessend noch in die Rehabilitation.
Dass der Vater den Konsum der hatten Drogen verschweigen haben, sei eine Täuschung des Arztes gewesen, sagte der Verteidiger vor dem Gericht. Der Vater habe arglistig gehandelt und habe den Drogenkonsum in seinem Haus bewusst verschwiegen, weil dies andernfalls eine polizeiliche Untersuchung zur Folge gehabt hätte. Der Ankläger verlangte demgegenüber eine bedingte Geldstrafe sowie eine Busse. 
Das Gericht folgte wie erwähnte dem Verteidiger: Der Beschuldigte habe die Gefahr für den Patienten aufgrund seiner Informationen nicht erkennen können. Der Beschuldigte erhält eine Prozessentschädigung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Was darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten?

Für hochinnovative Medikamente müssen teils astronomische Summen bezahlt werden. Zugleich warten wir oft viel länger auf die Zulassung als unsere europäischen Nachbarn.

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Viele Ärzte wollen 100 Prozent geben – und geben bereits 150

Besonders die guten Mediziner sind davon betroffen: Sie arbeiten sehr gut. Und sind trotzdem immer überzeugt, es sei zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.