Triemli: Erneut Job-Sharing an der Klinikspitze

Natalie Gabriel wird Co-Chefärztin der Frauenklinik am Zürcher Stadtspital – gemeinsam mit Stephanie von Orelli.

, 19. Januar 2017, 10:00
image
  • zürich
  • gynäkologie
  • stadtspital zürich
  • personelles
  • spital
«Etabliertes Führungsmodell wird wieder aufgenommen»: So lautet der Untertitel im Communiqué zur Wahl von Natalie Gabriel. Sie übernimmt im Februar das Amt einer Co-Chefärztin der Frauenklinik am Stadtspital Triemli Zürich. 
Dort ist Natalie Gabriel bereits heute Leitende Ärztin. An der Spitze der Klinik wird sie mit Stephanie von Orelli zusammenarbeiten, die das Amt einer Co-Chefärztin 2008 übernommen hatte. Damals arbeitete sie gemeinsam mit Chefärztin Brida von Castelberg, die nach 15 Jahren an der Spitze der Triemli-Maternité einen Teil ihrer Aufgaben abgab. 

«Beweisen, dass es sich realisieren lässt»

Bereits damals propagierte die Stadt Zürich – als Hausherrin des Triemli –, dass man es auch grundsätzlich ernst meint mit dem Jobsharing-Modell auf Chefarztebene. Und so hiess es in der Mitteilung: «Die beiden Chefärztinnen sind überzeugt, dass durch die zunehmende Feminisierung des Arztberufes solche Arbeitsmodelle insbesondere in der Medizin künftig stärker nachgefragt werden. Ihr Ziel ist es zu beweisen, dass sich Jobsharing auch auf Führungsebene realisieren lässt.»
Seit Brida von Castelbergs Frühpensionierung im Jahr 2012 hatte Stephanie von Orelli die Chefärztinnen-Position alleine inne. Aber sowohl die Stadt wie die Beteiligten waren zum Schluss gekommen, dass sich das Top-Sharing-Modell bewährt hatte. 

Gut für die Attraktivität

«Mit innovativen Arbeitsmodellen auch für die oberste Führungsebene schaffen wir neue, flexible Möglichkeiten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, können qualifizierte Fachkräfte halten und unsere Attraktivität als Arbeitgeberin stärken», kommentiert Claudia Nielsen, die zuständige Zürcher Stadträtin, jetzt die Zuwahl von Natalie Gabriel. 
Die neue Co-Chefärztin arbeitet seit 2014 am Stadtspital Triemli, wobei sie seit 2015 als Koordinatorin des gynäkologischen Krebszentrums tätig ist. In dieser Funktion war sie daran beteiligt, dass das Brust- und gynäkologische Krebszentrum des Stadtspitals Triemli 2016 durch das Zertifizierungsinstitut «OnkoZert» ausgezeichnet wurde.
Natalie Gabriel studierte und promovierte in Basel. Sie verfügt über einen Facharzttitel Gynäkologie und Geburtshilfe FMH inklusive Schwerpunkttitel operative Gynäkologie FMH; ferner hat sie ein Diplom Senologie SGGG sowie einen MBA-Abschluss. 
In ihrer klinischen Karriere war sie unter anderem am Spital Zimmerberg Horgen, am Ospedale Regionale Bellinzona e Valli sowie am USZ tätig.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.