Transparenz 2015: Ein neues Tool für die Ärzteauswahl

Eine Zukunftsperspektive auch für Schweizer Mediziner? In den USA gibt es nun eine Online-Plattform, welche bei 17'000 Ärzten die Komplikationen öffentlich auflistet.

, 15. Juli 2015, 09:50
image
  • ärzte
  • ranking
  • usa
  • kunstfehler
  • trends
In Amerika wurde eine neue öffentliche Einstufung der chirurgisch tätigen Ärzte aufgeschaltet: Insgesamt 16'800 Mediziner werden davon erfasst und gerankt. 
Das Bemerkenswerte daran: Die «Surgeon Scorecard» reiht erstens die Ärzte (und auch die Spitäler) nach der Anzahl und dem Ausmass der Komplikationen ein, die sie in den vergangenen Jahren hatten. 
Der Wert, den man als interessierter Patient (oder potentieller Auftrag- und Arbeitgeber) erhält, nennt sich denn auch «Adjusted Complication Rate».

Die Ärzte könnten zur Vorsicht neigen

Entwickelt wurde das Tool von «ProPublica», einer stiftungsfinanzierten Informationsplattform in Washington. Die Organisation wertet dafür Daten des amerikanischen Medicare-Systems aus – oder genauer: Man nimmt die anonymisierten Abrechnungen. Aus diesen lassen sich eben auch Komplikationen herauslesen.
Diverse Ärzte monierten in einer ersten Reaktion, dass solch eine Erhebung fehlerbehaftet sei und dass die «Surgeon Scorecard», wenn sie denn erfolgreich würde, den Patienten auch Nachteile verschaffen würde. Zum Beispiel, so eine Gynäkologin, könnte solch eine Beobachtungsweise die Ärzte dazu treiben, auf riskantere Eingriffe eher zu verzichten.
Die Autoren des neuen Ranking weisen aber darauf hin, dass ihre Messung diverse Faktoren berücksichtige, beispielsweise das Alter der Patienten, die Qualität des Spitals oder andere äussere Risiken – kurz: dass es eben eine «adjusted complication rate» sei.

  • Zum Ranking: Pro Publica, «Surgeon Scorecard»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.