Transparenz 2015: Ein neues Tool für die Ärzteauswahl

Eine Zukunftsperspektive auch für Schweizer Mediziner? In den USA gibt es nun eine Online-Plattform, welche bei 17'000 Ärzten die Komplikationen öffentlich auflistet.

, 15. Juli 2015 um 09:50
image
  • ärzte
  • ranking
  • usa
  • kunstfehler
  • trends
In Amerika wurde eine neue öffentliche Einstufung der chirurgisch tätigen Ärzte aufgeschaltet: Insgesamt 16'800 Mediziner werden davon erfasst und gerankt. 
Das Bemerkenswerte daran: Die «Surgeon Scorecard» reiht erstens die Ärzte (und auch die Spitäler) nach der Anzahl und dem Ausmass der Komplikationen ein, die sie in den vergangenen Jahren hatten. 
Der Wert, den man als interessierter Patient (oder potentieller Auftrag- und Arbeitgeber) erhält, nennt sich denn auch «Adjusted Complication Rate».

Die Ärzte könnten zur Vorsicht neigen

Entwickelt wurde das Tool von «ProPublica», einer stiftungsfinanzierten Informationsplattform in Washington. Die Organisation wertet dafür Daten des amerikanischen Medicare-Systems aus – oder genauer: Man nimmt die anonymisierten Abrechnungen. Aus diesen lassen sich eben auch Komplikationen herauslesen.
Diverse Ärzte monierten in einer ersten Reaktion, dass solch eine Erhebung fehlerbehaftet sei und dass die «Surgeon Scorecard», wenn sie denn erfolgreich würde, den Patienten auch Nachteile verschaffen würde. Zum Beispiel, so eine Gynäkologin, könnte solch eine Beobachtungsweise die Ärzte dazu treiben, auf riskantere Eingriffe eher zu verzichten.
Die Autoren des neuen Ranking weisen aber darauf hin, dass ihre Messung diverse Faktoren berücksichtige, beispielsweise das Alter der Patienten, die Qualität des Spitals oder andere äussere Risiken – kurz: dass es eben eine «adjusted complication rate» sei.

  • Zum Ranking: Pro Publica, «Surgeon Scorecard»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.