Tollwut: BAG sucht zwei Florida-Touristen

Die Behörden wissen, dass ein Schweizer Paar im Januar in Florida mit einer tollwütigen Fledermaus in Kontakt kam.

, 25. Januar 2018, 08:24
image
  • prävention
  • bundesamt für gesundheit
  • praxis
Mit einer ungewöhnlichen Mitteilung meldet sich das Bundesamt für Gesundheit: Es sucht ein Schweizer Touristenpaar, das im Januar mit einer tollwütigen Fledermaus in Kontakt gekommen ist. «Es besteht die Gefahr, dass diese Personen sich mit dem Tollwuterreger angesteckt haben. Das betroffene Paar soll sich für die nötige Behandlung so rasch als möglich mit seinem Hausarzt, seiner Hausärztin oder mit dem Bundesamt für Gesundheit in Verbindung setzen», so der Aufruf.
Es geschah am 10. Januar 2018 in Florida. Das BAG wurde durch die US.Gesundheitsbehörden CDC darüber informiert, dass zwei Touristen in der Stadt Naples eine Fledermaus vom Boden aufgehoben und in einer Tierklinik abgegeben. Die Fledermaus wurde einige Tage später positiv auf Tollwut getestet.

Dringend: Postexpositionelle Impfung 

Bei den beiden Personen soll es sich um eine Frau und einen Mann aus der Schweiz handeln, die 50 bis 60 Jahre alt sein dürften. Der Mann gab weiter an, in einem Schädlingsbekämpfungsunternehmen zu arbeiten. 
Da die Inkubationszeit bei Tollwut mehrere Monate dauern kann, besteht nun noch eine Chance für eine postexpositionelle Impfung – sobald erste Krankheitssymptome auftreten ist es zu spät.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.