Thurgau: Bessere Honorare für Amtsärzte

Zuvor gab es mehrere Rücktritte wegen der unbefriedigenden Arbeitsbedingungen.

, 3. März 2017 um 08:00
image
  • praxis
  • thurgau
Im Kanton Thurgau fehlt es an Amtsärzten. Die Lage verschärfte sich jüngst durch mehrere Rücktritte, die teilweise mit den unbefriedigenden Arbeitsbedingungen begründet wurden.
Jetzt reagiert die Kantonsregierung darauf: 
  • Sie beschloss erstens eine separate Abgeltung der Pikettdienste während der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen. Damit werden jene Amtsärzte besser gestellt, die häufiger Pikettdienste übernehmen. 
  • Zweitens werden die Dienstkreise für die Nacht und die Wochenenden auf zwei Kantonshälften erweitert. Damit wird die Dienstlast in dieser Zeit halbiert.
 Insgesamt steigen damit die Entschädigungen für die Amtsärzte: Wie die Regierung errechnet hat, werden sich die jährlichen Kosten des Amtsarztdienstes um rund 120'000 Franken erhöhen.

Kollision mit Praxis-Abläufen

Amtsärzte sind erfahrene praktizierende Hausärzte, die nach dem Milizprinzip wirken. Sie werden insbesondere zur Abklärung von aussergewöhnlichen Todesfällen aufgeboten. Das bedeutete oft kurzfristige Nacht- und Wochenend-Einsätze – oder aber Einsätze in der Sprechstundenzeit, was den Ablauf in der Praxis stört und Ertragsausfälle verursacht. 
«Die Attraktivität der Arbeitsbedingungen, die Belastung durch den Pikettdienst und die Abgeltung der Einsätze sind damit wesentliche Elemente für die Rekrutierung und Nachwuchssicherung im Amtsarztbereich», so ein Fazit der Thurgauer Regierung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.