Teure Stiche unter die Haut

Ein Tattoo zu entfernen kostet das Zehnfache dessen, was die Tätowierung gekostet hat. Das zeigt eine Preiserhebung der Tessiner Konsumentenzeitschrift «L’Inchiesta».

, 27. Februar 2019 um 16:00
image
  • praxis
  • dermatologie
Wer sich eine Tätowierung stechen lässt, muss sich bewusst sein: Es ist eine Zeichnung fürs ganze Leben – ausser man unterzieht sich einer monatelangen schmerzhaften und teuren Behandlung. Die Tessiner Konsumentenzeitschrift «L’Inchiesta» hat in 21 Tessiner Tattoo-Studios gefragt, was es kosten würde, drei Schwalben auf die Schulter stechen zu lassen.
Das Ergebnis: Die meisten Studios in Lugano, Mendrisio, Biasco und in weiteren Tessiner Ortschaften verlangen 130 bis 200 Franken für eine solche Hautzeichnung. Weit teurer und aufwändiger kommt es, wenn die Trägerin des Tattoos die drei Schwalben wieder entfernen möchte.

Anderthalbe Jahre lang immer wieder Laser-Sitzungen

Drei Tessiner Dermatologen offerierten eine Entfernung mit Laser. Sie würde 1000 bis 1660 Franken kosten und die 5 bis 10 dafür notwendigen Sitzungen würden sich über 12 bis 18 Monate ziehen. Dazu kommt: Kein Dermatologe garantierte ein optimales Resultat.
Erschreckend auch die Warnungen der Ärzte: «Es können störende Narben zurückbleiben, weil die Haut auf der Schulter ständig in Bewegung ist», sagte der Hautarzt Stefano Gilardi aus Locarno.

Schwarz einfacher zu entfernen als Gelb

Wie schnell und gut sich die Tätowierung weglasern lässt, hängt stark von der Tiefe und der Farbe der Zeichnung ab. Schwarze Farbe lässt sich am einfachsten entfernen, Gelb ist am hartnäckigsten.
Die Behandlung ist langwierig. Der Dermatologe Rocco Torricelli aus Paradiso rechnet mit mindestens fünf Laser-Behandlungen alle drei Monate. Es trägt vor jeder Behandlung eine anästhesierende Salbe auf, welche die Schmerzen lindern soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.