Telemedizin im syrischen Bürgerkrieg: Wie Ärzte via Skype Leben retten

Ein BBC-Filmbeitrag zeigt eine Kieferoperation in Aleppo aus zwei Seiten – vor Ort im OP und live begleitet von einem Facharzt in London.

, 12. September 2016 um 15:49
image
  • telemedizin
  • trends
Der Patient: Ein Ladenbesitzer, dem beim Einschlag einer russischen Bombe der Kiefer zerschmettert wurde. Der Ort: Aleppo im bürgerkriegszerstörten Syrien – und London.
Im Filmbeitrag von «BBC Newsnight» sehen wir den englischen Mediziner David Nott im Skype-Einsatz: Mittels Computer auf seiner Seite und Samsung-Handy in Aleppo berät er die operierenden Ärzte bei der Kieferoperation.
Nott hatte vor Jahren Nachwuchsmediziner in Syrien ausgebildet, jetzt schaut er ihnen im Notfall beratend über die Schulter.
Denn damit ergibt sich eine entscheidende Ergänzung: Die Mediziner am Operationstisch sind jung und enthusiastisch – aber eben auch unerfahren.
  • «Meet the doctors saving lives in Aleppo via Skpe» — «BBC Newsnight» — Dauer: 4:32 Minuten — Sprache: Englisch.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

Entzündung durch Bakterien oder Viren? ➡️ KI findet den Unterschied ++ Herzfehler entdecken in der Neonatologie ++ KI wittert kardiovaskuläre Risiken ++ Toller Rollstuhl ++

image

Schwieriges Jahr für Regio 144

Weniger Einsätze und ein Minus von 114'228 Franken. Und eine Veränderung im Verwaltungsrat.

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.