Tarmed: Spitäler melden sich nochmals zu Wort – mit offenem Brief

Ein neuer Aufruf des Spitalsverbands H+ spricht Bundesrat Alain Berset direkt an. Er richtet sich insbesondere gegen geplante Grenzen bei der ordentlichen Behandlungsdauer.

, 1. August 2017 um 09:37
image
  • tarmed
  • praxis
  • hplus
Die Vernehmlassung ist beendet, aber der Kampf der Leistungserbringer gegen den Tarmed-Eingriff hält an – auch am Nationalfeiertag. Kein Wunder: Laut zuverlässigen Informationen ist ein Bundesratsentscheid zur Tarmed-Struktur ab Mitte August zu erwarten, also innert weniger Wochen.
Der Spitalverband H+ nimmt also den 1. August zum Anlass, einen offenen Brief an Gesundheits-Minister Alain Berset zu senden und zu veröffentlichen: «Wir bitten Sie eindringlich, im Interesse der Bevölkerung auf einen voreiligen Eingriff in unser patientenfreundliches Schweizer Gesundheitssystem zu verzichten», heisst es im von H+-Direktor Bernhard Wegmüller und Vizepräsident Werner Kübler (USB) unterschriebenen Aufruf.


Die Spitalvertreter konkretisieren ihr Anliegen mit drei Szenarien: «Stellen Sie sich vor», so die Ansprache an Alain Berset, «Ihr Kind wird an einem Sonntag von einer Biene gestochen und reagiert allergisch.» Oder: «Stellen Sie sich vor, ein Elternteil von Ihnen hat Diabetes, einen zu hohen Blutdruck und zeigt nun erste Zeichen von Demenz». Und: «Stellen Sie sich vor, Sie hätten Krebs».
Alle drei Szenarien führen dann zur Aussage, dass die geplante 20-Minuten-Dauer für die ärztliche Konsultation und allfällige Zusatzarbeiten oder –abklärungen «schlicht nicht machbar» sind.
Die Tarmed-Pläne stellten die Bevölkerung also vor die Wahl, medizinische Einbussen in Kauf zu nehmen oder mehrfache zu Arztbesuche. «Beides wäre höchst zynisch und verachtend gegenüber den betroffenen Patienten».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.