Tarmed: Kosten stiegen im ersten Halbjahr wieder über 6 Prozent

Die Spirale der Ausgaben für ambulante ärztliche Leistungen dreht weiter. Auch bei den Grundversorgern ist der Anstieg wieder beträchtlich.

, 24. November 2016 um 11:29
image
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • praxis
  • versicherer
  • helsana
  • css
Die Grafik bietet vielleicht nicht hundertprozentig das ganze Bild: Sie zeigt lediglich die Abrechnungen, welche bei Helsana & CSS eingegeben wurden. Aber die beiden Krankenversicherer sind gross und breit genug aufgestellt, dass man den Trend hier als allgemeingültig betrachten darf.
Und dieser Trend ist klar: Es geht 2016 weiter wie 2015 – ja, die Kostenspirale dreht offenbar noch schneller.  Konkret sehen wir, dass die Gesamtkosten für ambulante ärztliche Dienstleistungen im ersten Halbjahr um durchschnittlich 6,8 Prozent gestiegen sind.
Dabei erreichte das Plus im Bereich «Spital ambulant» 7,7 Prozent, bei den Ärzten mit eigener Praxis waren es 6,4 Prozent. 
Zum Vergleich: Im Jahr 2015 war die Zunahme bei den ambulanten Spitalbehandlungen bei plus 3,2 Prozent gelegen. Und die Ärzte mit eigener Praxis hatten pro versicherte Person durchschnittlich 5,7 Prozent mehr verrechnet als im Vorjahr.
Die Daten von Helsana und CSS bestätigen ferner, dass sich das Wachstum bei den Spezialärzten fortsetzte (+6,1 Prozent). Und vor allem zeigen sie, dass die Kosten auch bei den Grundversorgern jetzt wieder massiv zulegen (+6,9 Prozent).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Mitten in Luzern entsteht ein neues Ärztezentrum

In der Stadt Luzern eröffnet bald eine neue Gruppenpraxis, wo künftig mehrere Ärzte in einer Ärztegemeinschaft arbeiten werden.

image

St.Galler-Studie zeigt, wie man mit der richtigen Behandlung Millionen sparen könnte

Die Auswirkungen von unnötigen Behandlungen sind kostspielig. Eine neue Studie zeigt mögliche Einsparnisse anhand von zwei Krankheitsbildern auf.

image

Wann versöhnen sich die beiden Krankenkassenverbände?

Im Schweizer Gesundheitswesen geht kaum mehr etwas vorwärts. Schuld daran sind auch die beiden zerstrittenen Krankenkassenverbände.

image

Ein Medizin-Imperium aus dem Supermarkt: Kommt das gut?

Die Migros fügt unermüdlich weitere Bausteine zu ihrem Gesundheitsreich hinzu. Ist die Migros-Medizin ein gutes Rezept für die Schweiz?

image

94 Millionen Franken weniger betragen die Gewinnmargen der Versicherer jährlich

Die neue PWC-Analyse «Das bewegt die Schweizer Krankenversicherer» zeigt sechs Markttrends und die grössten Herausforderungen für 2023 auf.

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.