Tarmed: Kosten stiegen im ersten Halbjahr wieder über 6 Prozent

Die Spirale der Ausgaben für ambulante ärztliche Leistungen dreht weiter. Auch bei den Grundversorgern ist der Anstieg wieder beträchtlich.

, 24. November 2016 um 11:29
image
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • praxis
  • versicherer
  • helsana
  • css
Die Grafik bietet vielleicht nicht hundertprozentig das ganze Bild: Sie zeigt lediglich die Abrechnungen, welche bei Helsana & CSS eingegeben wurden. Aber die beiden Krankenversicherer sind gross und breit genug aufgestellt, dass man den Trend hier als allgemeingültig betrachten darf.
Und dieser Trend ist klar: Es geht 2016 weiter wie 2015 – ja, die Kostenspirale dreht offenbar noch schneller.  Konkret sehen wir, dass die Gesamtkosten für ambulante ärztliche Dienstleistungen im ersten Halbjahr um durchschnittlich 6,8 Prozent gestiegen sind.
Dabei erreichte das Plus im Bereich «Spital ambulant» 7,7 Prozent, bei den Ärzten mit eigener Praxis waren es 6,4 Prozent. 
Zum Vergleich: Im Jahr 2015 war die Zunahme bei den ambulanten Spitalbehandlungen bei plus 3,2 Prozent gelegen. Und die Ärzte mit eigener Praxis hatten pro versicherte Person durchschnittlich 5,7 Prozent mehr verrechnet als im Vorjahr.
Die Daten von Helsana und CSS bestätigen ferner, dass sich das Wachstum bei den Spezialärzten fortsetzte (+6,1 Prozent). Und vor allem zeigen sie, dass die Kosten auch bei den Grundversorgern jetzt wieder massiv zulegen (+6,9 Prozent).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.