Tarmed: Genfer Handchirurgen im Streik

Insbesondere die Karpaltunnel-Operation wird verweigert. Die Patienten müssen warten – oder ans Unispital und in Nachbarkantone ausweichen.

, 25. Januar 2018 um 09:23
image
  • tarmed
  • praxis
  • handchirurgie
  • genf
Wer eine Karpaltunnel-Operation benötigt, muss in Genf jetzt lange warten – oder den Kanton wechseln. Die Genfer Handchirurgen sind in den Streik getreten. Grundsätzlich verweigern sie alle Eingriffe, die nicht zeitkritisch sind, insbesondere geht es aber um das Karpaltunnel-Syndrom.
Laut dem neuen Tarmed, gültig seit Jahresbeginn, wird die dadurch nötige Operation noch mit 105 Franken abgegolten – das sind 72 Franken weniger als beim alten Tarif. Damit lasse sich der Eingriff nicht mehr wirtschaftlich durchführen, so das Argument der Handchirurgen.

Geplant bis Februar

Schon im Rahmen der Vernehmlassung hatten die welschen Spezialisten darauf hingewiesen, dass der geplante Tarmed beim Karpaltunnel-Eingriff falsch rechne. Da werde eine Dauer von nur noch 34 Minuten eingesetzt – eine Zeit, die normalerweise deutlich überschritten wird, selbst wenn es keine Komplikationen oder anatomischen Abweichungen gibt.
Wie Radio RTS berichtet, sind in Genf bislang 250 Fälle solcher Operationen aufgelaufen. Der Streik soll bis Ende Februar fortgeführt werden – so dass sich die Zahl der betroffenen Patienten mindestens noch verdoppeln dürfte.

  • Das Paket von «RTS Info»: «Grève des opérations du tunnel carpien chez les chirurgiens genevois», 25. Januar 2018.

Die Patienten hätten meistens Verständnis und seien bereit, einige Wochen zu warten, berichtete Michaël Papaloïzos am Radio; er arbeitet im Handchirurgie-Zentrum CH8 und ist ehemaliger Präsident der Fachgesellschaft SGH. Obendrein seien die Ärzte auch bereit, für bestimmte Fälle Ausnahmen zu machen. 
Die Handchirurgen fühlten sich doppelt unter Druck, so Papaloïzos: Einerseits sollen sie immer mehr Eingriffe ambulant durchführen – andererseits werde beim ambulanten Tarif heruntergeschraubt.

Geiseln hier, Geiseln da

Mauro Poggia, der Genfer Gesundheitsdirektor, äusserte sich kritisch-sympathisierend: «Ich verstehe es, aber ich denke, dass der Kampf anders geführt werden muss.» Denn man dürfe nicht die Patienten in Geiselhaft nehmen. Die Öffentlichkeit habe Verständnis dafür, dass jemand, der eine aufwändige Ausbildung durchlaufen hat, auch eine entsprechende Honorierung verdient. Doch dies müsse halt mit den zuständigen Instanzen diskutiert werden.
Die ersten Geiseln seien die Handchirurgen, konterte Michaël Papaloïzos darauf – nämlich die Geiseln von Gesundheitsminister Alain Berset. Der Tarmed erlaube es ihnen nicht länger, die Arbeit wirtschaftlich zu erbringen. «Wir können nicht einfach sagen: Wir verlieren pro Eingriff 70 Franken.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.