Tarmed-Eingriff: Sturm im Wasserglas statt Chaos

Müssen nun die kantonalen Tarifverträge neu verhandelt werden, droht ein vertragsloser Zustand? BAG-Chef Pascal Strupler widerspricht der FMH.

, 27. November 2017 um 06:00
image
  • tarmed
  • praxis
  • bundesamt für gesundheit
  • fmh
Mitte November forderte die FMH-Spitze die kantonalen Ärztegesellschaften auf, bei den jeweiligen Gesundheitsdirektionen vorzugehen. Per Brief sollten die Aufsichtsbehörden informiert werden, dass wohl bald ein vertragsloser Zustand herrsche, weshalb die Taxpunktwerte nun neu verhandelt werden müssten.
Die juristische Argumentation ging – kurz zusammengefasst – etwa so: Durch den bundesrätlichen Tarifeingriff werde der nationale Rahmenvertrag zwischen Ärzten und Versicherern per 1. Jauar 2018 beendet. Damit würden auch die kantonalen Anschlussverträge automatisch hinfällig, denn diese setzen den Rahmenvertrag voraus. Und damit  wiederum sind auch die Anhänge dieser Subverträge ungültig – «insbesondere der Taxpunktwert».

«Ungenauigkeiten»

«Willkommen im Chaos», lautet auch der Titel des Briefs, mit dem der FMH-Vorstand die kantonalen Ärztegesellschaften informierte.
Inzwischen hat das Bundesamt für Gesundheit reagiert: Amtschef Pascal Strupler schrieb die Gesundheitsdirektionen an – und jetzt gelangte der Brief an die «Nordwestschweiz». Die Argumentation der FMH basiere «teilweise auf Ungenauigkeiten und falschen Elementen», schreibt Strupler. Weiter verweist der BAG-Chef auf das Krankenversicherungsgesetz, wonach sich die Leistungserbringer an festgelegte Tarife zu halten hätten.
Die Gegenseite hatte vor zwei Wochen ähnlich argumentiert. Für Santésuisse ist klar, dass der Rahmenvertrag gültig sei – ansonsten hätte die FMH den Tarmed bereits im Sommer kündigen müssen. «Der Rahmenvertrag ist ein Administrativvertrag, der auch unabhängig von der Tarifstruktur weiterhin gültig ist», so Paul Rhyn, der Leiter des Ressorts Kommunikation.
Offenbar schwenken auch die Ärzte auf diese Ansicht ein. Die rechtlichen Unsicherheiten hätten sich geklärt, sagte FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel in der «Nordwestschweiz».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Digitalisierung: Jetzt können wir die PS auf den Boden bringen

Wenn es um Digitalisierung geht, wird zuviel über Fax und EPD diskutiert – und zu wenig über Prozesse. Höchste Zeit, das zu ändern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.