Tarmed: Alain Berset gewährt mehr Zeit

Der Gesundheitsminister stellt aber auch klar, dass er eingreifen würde. Und er weiss auch schon, wo er sofortige Anpassungen will.

, 20. Juni 2016 um 06:01
image
  • praxis
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • tarvision
Eigentlich bleiben nur noch zehn Tage: Bis Ende Juni müssten Krankenkassen, Ärzte und Spitäler beim Bundesrat ein überarbeitetes Tarifpaket einreichen – ansonsten kann die Regierung ein Machtwort sprechen und selber entscheiden, wie welche Leistungen in der Medizin abgegolten werden.
Dass es bis Ende Juni nicht klappt, scheint ausser Zweifel. Und offenbar reagiert Alain Berset jetzt. Der Gesundheitsminister ist bereit, die Frist zu erstrecken. Dies sagte er in einem Interview mit «Le Matin Dimanche» und der «Sonntagszeitung» (Print). In dieser Zeit will Berset mit den Parteien Gespräche führen: «So könnten Sie sich noch auf eine Tarifstruktur einigen oder zumindest zu überteuerten Leistungen Änderungen einreichen.»

Was ist heute billiger und besser?

Aber schon während der Nachfrist prüfe man, «wo wir zu teure Leistungen mit einer Verordnung anpassen können, falls sich die Tarifpartner nicht einigen.» Als Beispiele nannte er «Operationen, die heute nur noch einen Bruchteil der Zeit brauchen, für die aber noch immer der Preis von früher vergütet wird, wie beim Grauen Star. Oder etwa bei der Technik. Die bildgebenden Apparaturen, also Tomografen zum Beispiel, sind heute billiger, besser und viel leistungsfähiger. Das spiegelt sich im aktuellen Tarmed nicht wieder.»
Wohin der Hase läuft, zeigt auch ein E-Mail, das BAG-Direktor Pascal Strupler den Beteiligten im April gesandt hatte und das die «NZZ am Sonntag» jetzt zitierte: Mit oder ohne Gesamtrevision seien «übertarifierte Leistungen» etwa in folgenden Bereichen zu korrigieren – Radiologie, Augenheilkunde, Urologie, ambulante Chirurgie, Dermatologie, Hals,- Nasen-, und Ohrenmedizin.

Fallpauschalen? «Interessant»

Jedenfalls sei der Bundesrat bereit, seine Kompetenz einer Tariffestsetzung auszunützen, so Alain Berset im Interview. Die von Santésuisse vorgebrachte Idee, künftig auch im ambulanten Bereich mit Fallpauschalen zu arbeiten, nannte der Gesundheitsminister «interessant»: «Wir müssen solche Überlegungen vertiefen.» Allerdings sei es unrealistisch, generell für alle Leistungen Pauschalen einzuführen.
Wie lange die «Nachbearbeitungszeit» ist, die er gewähren will, wollte Berset nicht sagen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.