Tarifstruktur: Stunk auch in der Physiotherapie

Die Physiotherapeuten sind nicht bereit, die vom Bundesrat geplanten Anpassungen bei der Entgütung zu akzeptieren.

, 17. Mai 2017, 13:50
image
  • physiotherapie
  • tarmed
  • praxis
Bekanntlich ist es hier wie dort: Im Physio-Bereich läuft es ähnlich wie bei den ambulant tätigen Ärzten. In der Physiotherapie sorgte eine Patt-Situation letztes Jahr dafür, dass die alte Tarifstruktur im September auslief. Der Bundesrat reagierte dann im März und legte eine neue Struktur vor, die ab Januar 2018 gelten soll. Derzeit läuft die Vernehmlassung.
Der Physiotherapie-Verband hat nun seine Meinung veröffentlicht, und er versteht dies als Protestnote im wahrsten Sinne: Physioswiss fordert alle seine Mitglieder auf, dem Bundesrat eigene Stellungnahmen zu senden – «damit dieser seine Verantwortung wahrnimmt und zugunsten einer zukunftsorientierten ambulanten Versorgung 2020 nochmals über die Tarif-Bücher geht».

Tarifstruktur 2018: Zur Stellungnahme des Verbandes Physioswiss.


Es sei grundsätzlich falsch, die Tarifstruktur als Mittel der Kostenkontrolle einzusetzen, so der Verband. Der Bedarf an Physiotherapie-Leistungen müsse in einem existenzsichernden Tarifwerk für die Therapeuten sichergestellt werden – sonst würden der Patienten leiden.

Wie war das mit «ambulant vor stationär»?

«Mit einer Verschlechterung der Tarifsituation in der Physiotherapie kann es keine zukunftsorientierte ambulante Versorgung geben, schon gar nicht bei der vom Bundesrat postulierten Strategie „ambulant vor stationär“».
Als besonders heiklen Punkt prangern die Physiotherapeuten die geplante Einführung einer Mindest-Sitzungsdauer an: Damit würden Leistungen, die weniger als 30 Minuten dauern, nicht mehr vergütet. Von einer angemessenen Leistungsvergütung könne dann aber keine Rede mehr sein, finden die betroffenen Physiotherapeuten.
Der Verband legt dazu auch ein Rechtsgutachten vor, das zum Schluss kommt, dass die Regierung hier ihre Kompetenzen überschreitet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.