Sympany legt noch einen Zacken zu

Der Streit zwischen Sympany und dem Basler Unispital eskaliert. Nun drohen Sympany-Kunden Leistungskürzungen, analog den Zusatzversicherten von Helsana. Doch der Ursprung der Streits liegt bei der Finma.

, 13. Oktober 2018 um 12:30
image
  • zusatzversicherungen
  • spital
  • sympany
  • universitätsspital basel
Sympany-Chef Michael Willer legt noch ein Brickett nach: Wenn mit dem Universitätsspital Basel (USB) bis Ende Monat keine Einigung über die Abgeltung für Zusatzversicherte erzielt werde, drohen den Privat- und Halbprivatversicherten die Kürzung von Leistungen.
Dies berichtet die Basellandschaftliche Zeitung. Im Gespräch mit Medinside von Mitte Woche erklärte der Sympany-Chef noch, dass er gerade das vermeiden möchte. Dies im Unterschied zu Helsana, die ihre Halbprivat- und Privatversicherten darauf hingewiesen hat, dass im Unispital Basel unter Umständen nicht alle Leistungen vergütet werden können.
Wie berichtet, velangt das USB von Sympany Preise, die im Schnitt um 29 Prozent über den letztjährigen Tarifen liegen. Das USB begründet dies mit dem Argument, dass man gemäss der öffentlich einsehbaren Preisliste abrechne. Man sei dazu gezwungen, weil Sympany den auf Ende 2017 auslaufenden Vertrag nicht erneuert habe.

Das USB pocht auf eine Tariferhöhung

In der Basellandschaftliche Zeitung kommt auch USB-Finanzchef Martin Gerber zu Wort. Er sagt, Sympany habe für einen neuen Vertrag eine Preisreduktion um 10 Prozent gegenüber 2017 gefordert. Dies sei für das Unispital nicht akzeptabel gewesen. Mitte September habe dann Sympany eine Nullrunde verlangt, was aber das USB ebenfalls nicht akzeptieren könne. Nötig sei eine Erhöhung von 3 bis 5 Prozent.
Nicht nachvollziehbar ist freilich, weshalb ein Spital für Halbprivatpatienten höhere Tarife verlangt. Denn es ist unbestritten, dass der Mehrwert einer Halbprivatversicherung gegenüber der obligatorischen Krankenpflegeversicherung zunehmend erodiert. 
Mehr und mehr Eingriffe werden heute ambulant statt stationär durchgeführt, was aber über die Spitalzusatzversicherung nicht abgegolten wird. Und zudem unterscheidet sich der Zimmerkomfort, also die Hotellerie insgesamt, bei Halbprivatpatienten kaum mehr vom Komfort bei Grundversicherten.

Die Rolle der Finma im Tarifstreit

Sympany-Chef Michael Willer sagt, er dürfe das vom USB verteidigte Abrechnungsmodell schon aufgrund der Auflagen der Finanzmarktaufsicht (Finma) nicht akzeptieren. Heinz Locher, Gesundheitsökonom aus Bern, gibt ihm Recht. 
Während die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beaufsichtig wird, obliegt die Aufsicht privater Versicherungen der Finma. Sie genehmigt Produkte und Prämien. Die gesetzliche Grundlage dazu bietet das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG). Dieses bezweckt unter anderem «den Schutz der Versicherten vor Missbräuchen».
Ein Missbrauch der Versicherten entsteht zum Beispiel dadurch, indem ein Spital bei Zusatzversicherungen Leistungen in Rechnung stellt, die bereits durch die OKP vergütet werden. Genau das konnte  bisher beim gängigen Top-down-Ansatz passieren. Siehe dazu Medinside: Zusatzversicherungen: Top-down oder Bottom-up? Das ist die Frage.
Die Finma verlangt transparente Tarifkonstrukte, die vor Missbrauch schützen. Man spricht von Bottom-up-Verträgen, bei welchen ersichtlich ist, wie sich der Mehrwert der einzelnen Leistungen bei einer Halbprivatversicherung beziffert.
Und schliesslich verletzen die Top-down-Verträge auch das Krankenversicherungsgesetz (KVG), namentlich den Tarifschutz gemäss Artikel 44. «Die Leistungserbringer müssen sich an die vertraglich oder behördlich festgelegten Tarife und Preise halten und dürfen für Leistungen nach diesem Gesetz keine weitergehenden Vergütungen berechnen.»
Das könnte Sie auch interessieren:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.