Studie: Hohe Gesundheitsausgaben gleich tiefere Sterberate?

Höhere Gesundheitskosten pro Kopf und die Inanspruchnahme von Notaufnahmen gehen mit einer tieferen 30-Tage-Mortalitätsrate einher. Dies besagt eine Studie von Philips Healthcare.

, 18. Oktober 2017 um 13:14
image
  • grundversorgung
  • notfall
  • gesundheitskosten
  • spital
  • praxis
Um eine hohe Qualität in der Akutversorgung zu erlangen, muss man hohe Kosten in Kauf nehmen. Auf diese Abhängigkeit weist eine aktuelle Studie hin, durchgeführt von Philips Healthcare und der George Washington Universität School of Medicine & Health Sciences. 
Analysiert wurden Daten aus Australien, Deutschland, Kanada, den Niederlanden, der Schweiz, Grossbritannien und den USA. Die Studie konnte insbesondere keinen Zusammenhang zwischen den Primärversorgungs-Strukturen und den Qualitätsindikatoren für die Akutversorgung feststellen.
Anders ausgedrückt: Die USA haben doppelt so hohe Gesundheitsausgaben pro Kopf wie Deutschland. Und die 30-Tage-Mortalitätsrate bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt ist in Deutschland doppelt so hoch wie in den USA. 
Gesundheitsausgaben pro Kopf (Dollar)
  • USA 8’745
  • Schweiz 6’068
  • Niederlande 5’219
  • Deutschland 4’811
  • Kanada 4’602
  • Australien 3’997
  • Grossbritannien 3’289
30-Tage-Mortalität bei akutem Myokardinfarkt (auf 100 Patienten)
  • Deutschland 9,6
  • Niederlande 8,5
  • Grossbritannien 8,4
  • Kanada 7,5
  • Schweiz 5,9
  • USA 5,5 
  • Australien 5,1
Ein ähnliches Bild zeigt sich bei ischämischen Schlaganfällen. In den USA sterben 4,3 Patienten auf 100 und in Australien 10,1. Die Gesundheitsausgaben in den USA sind pro Kopf aber doppelt so hoch wie in Australien. 
30-Tage-Mortalität ischämischer Schlaganfall (auf 100 Patienten)
  • Australien 10,1
  • Kanada 11,3
  • Deutschland 6,9
  • Niederlande 7,7
  • Schweiz 7,0
  • Grossbritannien 11,7
  • USA 4,3
Zumindest in akuten Situationen scheinen die amerikanischen Patienten also eine durchaus hochwertige Behandlung zu erhalten. Parallel dazu ist auch die Inanspruchnahme ambulanter Notfallbehandlungen in den USA doppelt so hoch als etwa in Deutschland.
Inanspruchnahme der Notaufnahme in den letzten zwei Jahren (in Prozent)
  • Kanada 41
  • USA 39
  • Schweiz 32
  • Grossbritannien 27
  • Niederlande 24
  • Australien 22
  • Deutschland 22
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.