Studie: Hohe Gesundheitsausgaben gleich tiefere Sterberate?

Höhere Gesundheitskosten pro Kopf und die Inanspruchnahme von Notaufnahmen gehen mit einer tieferen 30-Tage-Mortalitätsrate einher. Dies besagt eine Studie von Philips Healthcare.

, 18. Oktober 2017, 13:14
image
  • grundversorgung
  • notfall
  • gesundheitskosten
  • spital
  • praxis
Um eine hohe Qualität in der Akutversorgung zu erlangen, muss man hohe Kosten in Kauf nehmen. Auf diese Abhängigkeit weist eine aktuelle Studie hin, durchgeführt von Philips Healthcare und der George Washington Universität School of Medicine & Health Sciences. 
Analysiert wurden Daten aus Australien, Deutschland, Kanada, den Niederlanden, der Schweiz, Grossbritannien und den USA. Die Studie konnte insbesondere keinen Zusammenhang zwischen den Primärversorgungs-Strukturen und den Qualitätsindikatoren für die Akutversorgung feststellen.
Anders ausgedrückt: Die USA haben doppelt so hohe Gesundheitsausgaben pro Kopf wie Deutschland. Und die 30-Tage-Mortalitätsrate bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt ist in Deutschland doppelt so hoch wie in den USA. 
Gesundheitsausgaben pro Kopf (Dollar)
  • USA 8’745
  • Schweiz 6’068
  • Niederlande 5’219
  • Deutschland 4’811
  • Kanada 4’602
  • Australien 3’997
  • Grossbritannien 3’289
30-Tage-Mortalität bei akutem Myokardinfarkt (auf 100 Patienten)
  • Deutschland 9,6
  • Niederlande 8,5
  • Grossbritannien 8,4
  • Kanada 7,5
  • Schweiz 5,9
  • USA 5,5 
  • Australien 5,1
Ein ähnliches Bild zeigt sich bei ischämischen Schlaganfällen. In den USA sterben 4,3 Patienten auf 100 und in Australien 10,1. Die Gesundheitsausgaben in den USA sind pro Kopf aber doppelt so hoch wie in Australien. 
30-Tage-Mortalität ischämischer Schlaganfall (auf 100 Patienten)
  • Australien 10,1
  • Kanada 11,3
  • Deutschland 6,9
  • Niederlande 7,7
  • Schweiz 7,0
  • Grossbritannien 11,7
  • USA 4,3
Zumindest in akuten Situationen scheinen die amerikanischen Patienten also eine durchaus hochwertige Behandlung zu erhalten. Parallel dazu ist auch die Inanspruchnahme ambulanter Notfallbehandlungen in den USA doppelt so hoch als etwa in Deutschland.
Inanspruchnahme der Notaufnahme in den letzten zwei Jahren (in Prozent)
  • Kanada 41
  • USA 39
  • Schweiz 32
  • Grossbritannien 27
  • Niederlande 24
  • Australien 22
  • Deutschland 22
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.