Studie: Kittel sind Keimschleudern

Nicht nur Patienten übertragen Krankheitserreger, sondern auch Berufskleider und Patientenzimmer. In einer Studie wurden Ärmel und Taschen der Uniformen und Handläufe der Betten positiv getestet.

, 1. November 2016, 07:46
image
  • arbeitswelt
  • spital
  • hygiene
  • patientensicherheit
  • studie
Die weissen Kittel von Ärzten und Pflegepersonal sind alles andere als hygienisch. Sie nehmen nicht nur Krankheitserreger von Patienten, sondern auch von Patientenzimmern auf. 
Eine neue Studie der Duke University School of Medicine kommt zu diesen Hauptergebnissen:

  • Ärmel und Taschen der Berufskleider sind am stärksten verseucht.
  • Eine ähnlich grosse Infektionsquelle sind die Handläufe an den Betten.

«Ein Weckruf»

«Die Studie ist ein Weckruf», sagt Deverick Anderson, Medizinprofessor der Duke University School of Medicine, «Ärzte und Pflegefachleute müssen sich an den Gedanken gewöhnen, dass die Umgebung kontaminiert sein kann. Nur schon der Eintritt in ein Patientenzimmer kann zu einer Infektion führen».
Die Studie räumt mit dem Glauben auf, dass es reicht, Handkontakt zu vermeiden, die Hände zu desinfizieren oder Handschuhe zu tragen. Unabhängig von der Aufgabe, die verrichtet werden muss, ist laut Anderson Vorsicht geboten. 

Mehrere Tausend Abstriche

Andersons Ziel war herauszufinden, wie sich die Keime auf den einschlägigen Wegen zwischen Patient, Personal und Umgebung ausbreiten. 
Für die Studie nahm er mit seinem Team Abstriche von Ärmeln, Taschen und Unterleibszone der Kittel von 40 Pflegefachpersonen des Duke University Hospital. Alle Uniformen waren neu, und die Proben wurden zu Schichtbeginn vor dem ersten Patientenkontakt und am Ende der Schicht entnommen. 
Auch von den Patienten wurden Proben genommen, ebenso von der Einrichtung wie Betten oder Versorgungswagen. Insgesamt kamen 2'200 Proben vom Personal zusammen, 455 von Patienten und knapp 3'000 von den Patientenzimmern. Mit ihnen stellten die Wissenschaftler Vorher-Nachher-Vergleiche an. 

Resistente Keime übertragen

Speziell wurde nach fünf Erregern gesucht, die gegen Antibiotika resistent sind, darunter die gefürchteten MRSA-Keime. Im Beobachtungszeitraum wurden 12 Vorgänge bestätigt, bei denen mindestens einer der fünf Erreger zwischen dem Patienten oder dem Zimmer zum Kittel übertragen wurde. In je sechs Fällen fand eine Übertragung vom Patienten zur Pflegeperson und vom Zimmer zur Pflegeperson statt. In weiteren zehn Fällen kam es zu einer Übertragung vom Patienten zum Zimmer. 
Es wurde keine Ansteckung vom Personal zum Patienten oder vom Personal zum Zimmer festgestellt.
Studie:
«Hospital Rooms and Patients Equally Likely to Transmit Pathogens» - Duke University School of Medicine, 27. Oktober 2016
Die Studie wurde Ende Oktober an der IDWeek präsentiert, der Jahresversammlung der Infectious Diseases Society of America (IDSA) und weiteren Standesorganisationen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.