90'000 Tote wegen Spitalinfektionen in Europa

Eine pan-europäische Studie erfasste die jährlichen Ansteckungen durch so genannte Spital-Keime neu.

, 19. Oktober 2016 um 07:00
image
  • antibiotika
  • spital
  • patientensicherheit
  • hygiene
Fast 2,6 Millionen Mal pro Jahr stecken sich Menschen in Europa im Spital mit Keimen an – und 91'000 Tote sind die Folge: Dies das Ergebnis einer neue Studie von internationalen Forschern.
Verarbeitet wurden dabei Daten des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), welches wiederum Qualitätsberichte von Akutspitälern im EU-Raum sowie in Norwegen und Island erfasst hatte (nicht aber in der Schweiz); insgesamt ging es also um die Gesundheitsbetreuung von gut 500 Millionen Menschen. 
An der Arbeit beteiligt waren Forscher aus Schweden, den Niederlanden und Deutschland, betreut wurde die Edition auch von Stephan Harbarth von den Genfer Uni-Spitälern HUG. 
Ihre Frage lautete: Wie oft kommt es in den erfassten Ländern zu Spitalinfektionen? Das Team um Alessandro Cassini vom European Centre for Disease Prevention and Control erfasste dabei «healthcare-associated infections», also spitalbedingte Ansteckungungen bei
  • Lungenentzündungen,
  • Harnwegsinfekten,
  • postoperativen Wundinfektionen,
  • Clostrdium-difficile-Infektionen,
  • neonatalen Sepsis-Infektionen sowie
  • primären Blutvergiftungen.
Diese Ansteckungen machen bekanntlich etwa 9 von 10 Spitalinfektionen aus. Aber anders gesagt heisst das auch: Die Ansteckungen mit resistenten Bakterien standen hier gar nicht im Fokus.

In der Schweiz ist es wohl ähnlich

Die Folgen dieser Ansteckungen wurden dann umgerechnet in behinderungsbereinigte Lebensjahre, also DALYs (disability-adjusted life years), und sie ergeben den Ausfall von 2,5 Millionen Lebensjahren.
Hohe Zahlen, die erschreckend wirken. Als paneuropäische Bestandesaufnahme sind sie zweifellos von Bedeutung – ganz überraschend sind sie nicht. Denn rechnet man die hier erfassten Infektionen hoch auf die Gesamtbevölkerung, so verursachen die sechs erfassten Spital-Erreger beispielsweise 0,18 Infektions-Todesfälle auf 1'000 Menschen in Europa.
Diese Zahl trifft sich verblüffend genau mit den Schätzungen aus der Schweiz: Laut Swissnoso verursachen Spital- und Heiminfektionen hier etwa 2'000 Todesfälle pro Jahr, was etwa 0,25 Prozent der Bevölkerung entspricht.
Wenn man berücksichtigt, dass die neue PLOS-Studie nur einen Teil der Krankheitserreger berücksichtigte, so zeigt sich: Das ist ziemlich genau dasselbe Niveau.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.