Statt gegen Schmerzen wirken die Pillen gegen Verstopfung

Die Galenica-Tochter Verfora muss ein Schmerzmittel zurückrufen. Weil es eventuell Abführmittel enthält.

, 27. Mai 2020 um 05:59
image
  • medikamente
  • swissmedic
Wer seit dem 3. März Schmerzmittel-Kapseln der Marke Algifor gekauft hat, muss aufpassen: In der Kartonschachtel könnte sich auch ein Blister mit Kapseln des Abführmittels Dioctyl befinden.

Die Blister sind richtig beschriftet

Die zur Galenica gehörende Firma Verfora ruft deshalb in Absprache mit der Arzneimittelbehörde Swissmedic die Algifor Liquid Caps zurück. Bei der Verpackung sind übrigens nicht nur versehentlich andere Kapseln in die Schachtel geraten. Es fehlen auch die Chargennummer und das Verfalldatum.
Ob Kunden die falschen Kapseln in der Algifor-Packung haben, lässt sich zum Glück einfach feststellen: Die Blister, in welche die Kapseln eingeschweisst sind, tragen die korrekte Aufschrift.

Dioctyl in der Schweiz nicht erhältlich

Wer solche Blister mit der Aufschrift Dioctyl in der Algifor-Packung findet, soll diese umgehend in die Apotheken bringen, bittet die Verfora. Dioctyl ist ein Abführmittel, das in der Schweiz nicht erhältlich ist.  Zur Verwechslung ist es vermutlich gekommen, weil die Dioctyl-Kapseln sehr ähnlich aussehen wie die Algifor-Liquid-Kapseln.
Die Algifor-Kapseln werden in Holland hergestellt. Und zwar von einer Firma, die auf die Herstellung dieser Weichgelatinekapseln spezialisiert ist. Das sagt Patrick Fehlmann von der Galenica auf Anfrage von Medinside.

In Grossbritannien gleichzeitg verpackt

Nach der Herstellung seien die Algifor-Kapseln gleichzeitig mit den Dioctyl-Kapseln in Grossbritannien verpackt worden. Dabei habe ein Angestellter offenbar die Blister verwechselt. Die Herstellerfirma übernehme die Verantwortung für den Fehler, versichert Patrick Fehlmann. In Absprache mit Verfora werde die Firma künftig besser verpacken und mehr kontrollieren, kündet er an.
Die Verfora wurde vor 76 Jahren als Firma Vifor gegründet und gehört zu Galenica. Sie stellt rezeptfreie Arzneimittel her. Neben dem Schmerzmittel Algifor ist Vifor auch für das Schnupfenmittel Triofan bekannt. Ausserdem gehören auch das Insektenschutzmittel Anti-Brumm, Merfen und Perskindol seit einigen Jahren der Verfora.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

image

Viele neue Krebs-Medikamente haben wenig Nutzen

Besonders enttäuschend erscheinen dabei die Wirkstoffe, die in Europa nach einem beschleunigten Verfahren zugelassen wurden.

image

Der Preisüberwacher fordert tiefere Spitaltarife und offenere Grenzen

Stefan Meierhans präsentiert acht Vorschläge für ein günstigeres Gesundheitswesen.

image

Viktor 2023: «Nur gemeinsam lassen sich Visionen und Lösungen schaffen»

Die Post entwickelt sich zu einem starken Player in der Gesundheitsbranche. Weshalb ihr Engagement für den Viktor bestens dazu passt, erläutert Leiter Branchenlösungen Daniel Vögeli im Interview.

image

Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.