St. Galler Spitäler machen doppelt so hohes Defizit

Die St. Galler Spitäler rechneten «nur» mit 35 Millionen Verlust. Nun sind es 70 Millionen. Besonders schlecht steht das Spital Linth - das kleinste im Bund - da.

, 3. März 2021 um 12:46
image
Nun zeigt sich, dass die St. Galler Spitäler tatsächlich dringend sparen müssen: Sie machten im vergangenen Jahr nicht wie befürchtet 35 Millionen Franken Defizit, sondern gleich das Doppelte, nämlich 70 Millionen Franken.

Verluste bestätigen Spitalstrategie

Für den Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen ist das schlechte Ergebnis eine Rechtfertigung für die neue Spitalstrategie: «Die unternehmerischen Erfahrungen der Spitäler während der Pandemie bestätigen die Richtigkeit und Dringlichkeit der vom Kantonsrat Ende 2020 verabschiedeten neuen Spitalstrategie.» Er fügt aber auch an, dass die «Gesundung länger braucht, als ursprünglich angenommen.»
Der Verlust von 70 Millionen - darin eingeschlossen sind auch bereits die Covid-19-Entschädigungen des Kantons von gut 34 Millionen Franken - verteilt sich unterschiedlich auf die vier Spitalverbunde. Am schlechstesten schliesst das Spital Linth ab.

Kantonsspital machte 22 Millionen Verlust

Das kleinste Spital im Viererbund machte gut 68 Millionen Franken Umsatz und fuhr dabei 13 Millionen Franken Verlus ein. Am besten schnitt erwartungsgemäss das Kantonsspital St. Gallen ab: Bei über 900 Millionen Franken Umsatz betrug dort das Minus 22 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.