St. Gallen: SRFT regelt OP-Betrieb neu

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) organisiert den kostenintensiven OP-Bereich künftig standortübergreifend.

, 21. November 2017 um 09:45
image
  • spitalregion fürstenland toggenburg
  • spital
  • st. gallen
Anfang April 2018 will die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) den Operationsbereich konsequent standortübergreifend regeln. Dies hat die Geschäftsleitung entschieden, wie die Spitalgruppe SRFT schreibt.
Nachts werden Operationen nur in Wil durchgeführt. Auf Eingriffe in Wattwil wolle die Spitalregion künftig verzichten. «So können die Ressourcen gezielt eingesetzt werden», schreibt die Spitalgruppe. Unter anderem wolle man das Personal flexibel dort einsetzen, wo der Patient es brauche.

Notfallversorgung in Wattwil nicht betroffen

Die 24-Stunden-Notfallversorgung in Wattwil werde dadurch nicht beeinträchtigt, heisst es weiter. In Notfällen verlege das Spital in Wattwil Patienten in eines der umliegenden Regionalspitäler oder ins Zentrumsspital. 
Könne ein Eingriff warten, werde dieser in Wattwil künftig in der regulären OP-Zeit durchgeführt. «Das betrifft die allermeisten Fälle», erklärt Christof Geigerseder, Leiter Notfallmedizin SRFT. 

Neue Angebote für Wattwil 

Für den Standort Wattwil will die SRFT neue Angebote entwickeln. Diese sollen die zwei bis im Frühjahr 2019 neu gestalteten OP-Säle auslasten. 
«Mit der Umsetzung dieser Massnahme garantieren wir nach wie vor eine professionelle Patientenversorgung», sagt SRFT-CEO René Fiechter. Die SRFT könne aber gleichzeitig die Ressourcen auf den Aufbau neuer Angebote konzentrieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.