Spitalvergleich: Das BAG legt nach

Die Patienten erhalten mehr Informationen über Fallzahlen, Behandlungsarten, Aufenthaltsdauer.

, 14. August 2015, 08:34
image
In dieser Woche wurde bereits bekannt, dass der Beurteilungsdienst Comparis einen Spitalvergleich lanciert. Die Patienten können Urteile abgeben, und obendrein findet man bei einer gesuchten Leistung auch die Fallzahlen der anbietenden Spitäler, Kliniken und Institutionen. Allerdings umfasst der Vergleich derzeit erst die Geburtshilfe.
Die Erfahrungen aller Spitäler lassen sich jetzt auch anderswo nachsehen: Beim Bundesamt für Gesundheit BAG können die Patienten ab sofort die Fallzahlen der Schweizer Akutspitäler für insgesamt 49 Behandlungen und Operationen in Form einer Liste abrufen.
«Dies schafft mehr Transparenz und hilft sowohl Patientinnen und Patienten als auch Ärztinnen und Ärzten, für eine bestimmte Behandlung das passende Spital auszuwählen», schreibt das BAG in der Mitteilung dazu.
Das BAG veröffentlicht aber noch weitere Vergleichsdaten neu:

  • Es hat die Liste der veröffentlichten Indikatoren erweitert; sie umfasst jetzt auch die Behandlung von Hauterkrankungen und vorgenommene Transplantationen.
  • Zudem ist auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer für rund zehn Spitalbehandlungen abrufbar – etwa Herzinfarkt, Mandelentfernungen oder Hüft-Endoprotesen-Implantation.
  • Publiziert werden weiterhin auch die Anteilswerte, beispielsweise der Anteil Kaiserschnitte an allen Geburten in einem bestimmten Spital, sowie der Anteil der Todesfälle nach Behandlungen.

Die Ergebnisse sind risikobereinigt: Die beobachtete Mortalität wird in Beziehung gesetzt mit der erwartbaren Mortalität, die sich aus dem Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ergibt. «Anhand dieser Indikatoren können sich die Spitäler besser untereinander vergleichen», so das BAG.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.