Spitalvergleich: Das BAG legt nach

Die Patienten erhalten mehr Informationen über Fallzahlen, Behandlungsarten, Aufenthaltsdauer.

, 14. August 2015 um 08:34
image
In dieser Woche wurde bereits bekannt, dass der Beurteilungsdienst Comparis einen Spitalvergleich lanciert. Die Patienten können Urteile abgeben, und obendrein findet man bei einer gesuchten Leistung auch die Fallzahlen der anbietenden Spitäler, Kliniken und Institutionen. Allerdings umfasst der Vergleich derzeit erst die Geburtshilfe.
Die Erfahrungen aller Spitäler lassen sich jetzt auch anderswo nachsehen: Beim Bundesamt für Gesundheit BAG können die Patienten ab sofort die Fallzahlen der Schweizer Akutspitäler für insgesamt 49 Behandlungen und Operationen in Form einer Liste abrufen.
«Dies schafft mehr Transparenz und hilft sowohl Patientinnen und Patienten als auch Ärztinnen und Ärzten, für eine bestimmte Behandlung das passende Spital auszuwählen», schreibt das BAG in der Mitteilung dazu.
Das BAG veröffentlicht aber noch weitere Vergleichsdaten neu:

  • Es hat die Liste der veröffentlichten Indikatoren erweitert; sie umfasst jetzt auch die Behandlung von Hauterkrankungen und vorgenommene Transplantationen.
  • Zudem ist auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer für rund zehn Spitalbehandlungen abrufbar – etwa Herzinfarkt, Mandelentfernungen oder Hüft-Endoprotesen-Implantation.
  • Publiziert werden weiterhin auch die Anteilswerte, beispielsweise der Anteil Kaiserschnitte an allen Geburten in einem bestimmten Spital, sowie der Anteil der Todesfälle nach Behandlungen.

Die Ergebnisse sind risikobereinigt: Die beobachtete Mortalität wird in Beziehung gesetzt mit der erwartbaren Mortalität, die sich aus dem Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ergibt. «Anhand dieser Indikatoren können sich die Spitäler besser untereinander vergleichen», so das BAG.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.