Solothurner Spitalrat-Wahl mit Nebentönen

Die Wahl von Nationalrat Kurt Fluri in das oberste strategische Führungsgremium der Solothurner Spitäler (Soh) sorgt für Kritik.

, 3. Mai 2021 um 08:24
image
image
Kurt Fluri (Parlament)
Spitalratsmitglieder sollen im Gesamtprofil insbesondere folgende Fachkompetenzen abdecken: Spitalwesen, Unternehmensführung, Medizin und Pflege, Recht, Finanzen, Personalmanagement und Kommunikation. So steht es im Lehrbuch von Experten. 
Gleichzeitig wird in jüngster Zeit mehr und mehr empfohlen, das oberste strategische Gremium in personeller Hinsicht stärker von der Politik zu lösen und darauf zu verzichten, das Präsidium durch Mitglieder mit politischem Hintergrund zu besetzen. 
Als Begründung: Beim Spitalrat handelt es sich explizit nicht um ein politisches Gremium, sondern um den «Verwaltungsrat» eines Grossunternehmens, dessen Mitglieder in erster Linie hohen fachlichen Anforderung genügen müssen.

Filzvorwurf: «um weitere Staatsgelder anzuzapfen»

Es erstaunt nicht, dass vor diesem Hintergrund die vor kurzem erfolgte Wahl von Kurt Fluri in den Verwaltungsrat der Solothurner Spitäler (Soh) dem «Filzvorwurf» ausgesetzt ist. Der FDP-Nationalrat, langjährige Solothurner Stadtpräsident, Rechtsanwalt und Militäroberst habe «Null Erfahrung im Spital- und Gesundheitsbereich», schreibt etwa die SVP Solothurn in einer Mitteilung. Aus fachlicher Sicht sei seine Wahl nicht nachvollziehbar. 
Fluri, Jahrgang 1955 und Vater von fünf Kindern, wurde vergangene Woche vom Solothurner Regierungsrat als Nachfolger des Spitalexperten und früheren Zuger Gesundheitsdirektors Urs Birchler gewählt. Verwaltungsratspräsidentin der Solothurner Spitäler ist die ehemalige Zürcher National-, Stände- und Regierungsrätin Verena Diener Lenz (1949).
Die bürgerliche Partei mit Nationalrat Christian Imark als Präsident fragt sich: Wurde die Vakanz im Verwaltungsrat öffentlich ausgeschrieben – und gab es noch andere Kandidatinnen und Kandidaten? Sie vermuten, dass die Solothurner Spitäler dem Solothurner «Filz-Netzwerk» beitreten wolle, um etwa «weitere Staatsgelder anzuzapfen». In diesem Zusammenhang stellt die SVP auch kritisch fest, dass die Wahl so kurz nach der Volksabstimmung über die staatliche Corona-Entschädigungen für die Spitäler erfolgt sei.
Zusammensetzung Verwaltungsrat Solothurner Spitäler:
  • Verena Diener Lenz (VR-Präsidentin), ehemalige Politikerin GLP, u.a. Regierungsrätin
  • Kaspar Aebi, Arzt mit eigener Praxis Psychiatrie und Psychotherapie FMH
  • Kurt Fluri (neu)
  • Barbara Brühwiler, Führungs- und Organisationsberaterin, früher Direktorin Pflege am USZ, Pflegefachfrau.  
  • Peter T. Buser, stellvertretender Chefarzt Kardiologie Universitätsspital Basel (USB)
  • Marcel Müller, Chief Risk Officer at Baloise Bank SoBa
  • Markus Stampfli (Vizepräsident), Hausarzt mit eigener Praxis 
  • Orsola Lina Vettori, Spitaldirektorin bis Ende 2021, Juristin 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.