Spitalmitarbeiter erhalten 1000 Franken Corona-Bonus

Das Zuger Kantonsspital zahlt mit dem Dezemberlohn 1000 Franken Corona-Bonus. Und zwar allen Mitarbeitenden, unabhängig vom Beschäftigungsgrad.

, 1. Dezember 2021, 12:58
image
  • lohn
  • spital
  • zug
Unerwarter Lohnzuwachs für die  Mitarbeitenden des Zuger Kantonsspitals: Sie erhalten mit dem Dezemberlohn 1000 Franken zusätzlich - als Corona-Bonus.

Für zehn Monate je 100 Franken

Weder der Beschäftigungsort noch der Anstellungsgrad spielen eine Rolle. Den Bonus erhalten alle, die Ende Jahr im Zuger Kantonsspital angestellt sind. Für jeden geleisteten Arbeitsmonat in der Zeit von März bis Dezember 2021 gibt es 100 Franken.
Die Begründung des Spitals: «Alle Mitarbeitenden zeigten im vergangenen Jahr erneut ein hohes Engagement und sehr viel Flexibilität im Spitalbetrieb, vor allem auch bei der Behandlung von stationären Covid-19-Patientinnen und -Patienten, bei der Arbeit im Testcenter und im Impfzentrum.»

Kein einheitlicher Bonus in der Schweiz

Es dürfte aber auch eine Rolle spielen, dass das Kantonsspital laut eigenen Angaben ähnlich viel verdient hat wie im Vorjahr und deshalb «die finanzielle Anerkennung in Form eines Corona-Bonus möglich ist.»
Einen Corona-Bonus gibt es auch in anderen Spitälern. Zum Teil ist aber umstritten, welche Berufsgruppen und ab welchem Beschäftigungsgrad ein Bonus ausgezahlt wird. Nicht zuletzt deshalb ist auf Bundesebene ein Vorstoss für eine gesamtschweizerische Prämie hängig.

Bundesrat ist dagegen

Die SP-Fraktion des Nationalrats hat den Bundesrat dazu aufgefodert, dem Personal in den Spitälern und ähnlichen stationären und ambulanten Einrichtungen mit Covid-Patientinnen und Covid-Patienten eine einmalige Corona-Prämie in der Höhe von 4000 Franken zu gewähren.
Der Bundesrat findet es allerdings «nicht als angezeigt, einer bestimmten Gruppe von Arbeitnehmenden auf Bundesebene eine Corona-Prämie zu gewähren.» Es sei Sache der Institutionen der Gesundheitsversorgung, der Kantone und der Sozialpartner, gemeinschaftliche Lösungen zur Honorierung des Einsatzes des Gesundheitspersonals in dieser Krise zu finden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.