Spital Zollikerberg: Rentabler als der Durchschnitt

Das Schwerpunktspital steigerte im letzten Jahr die Patientenzahlen deutlich.

, 10. März 2017, 09:45
image
  • spital
  • spital zollikerberg
  • jahresabschluss 2016
  • zürich
58'100 Patientinnen und Patienten suchten letztes Jahr das Spital Zollikerberg auf – ein deutlicher Anstieg von 18,5 Prozent. Erstmals wurde damit die Grenze von 50'000 Patienten überschritten.
Im stationären Bereich stieg die Patientenzahl um 5 Prozent auf 10‘700. Im ambulanten Bereich gab es den grössten Patientenzuwachs in der Kinder-Permanence, hier betrug das Plus 21 Prozent. 

Mit Gewinn Schulden abbauen

Erstmals kamen auch mehr als 2'000 Babys im Spital am Zürcher Stadtrand auf die Welt – konkret waren es 2‘037 Neugeborene, 10 Prozent mehr als im Vorjahr 2016.
Der Umsatz des Spitals Zollikerberg stieg im Geschäftsjahr 2016 um 9 Prozent auf 154 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge war erneut überdurchschnittlich, sie betrug 14,8 Prozent und lag damit auch über dem Vorjahr (13,7 Prozent). 
Das Betriebsergebnis erreichte am Ende 9 Millionen Franken – was dazu dienen soll, den Fremdkapitalanteil zu senken. 
  • Jahresergebnis 2016: Zur Mitteilung des Spitals Zollikerberg.
Trotz etwas tieferer Fallkosten sei auch im Jahr 2016 eine Quersubventionierung der grundversicherten Patienten nötig gewesen: Aus dem Zusatzversicherungsbereich flossen 1 Million Franken zurück.

Zufriedene Patienten

In der Mitteilung zum Jahresabschluss weist das «Schwerpunktspital im Grünen» (Eigenbezeichnung) auch auf die Patientenzufriedenheit hin: Laut der ANQ-Befragung erhielt das Spital Zollikerberg einen Wert von 9,5 auf die Frage, ob man für dieselbe Behandlung wiederkommen würde. Die Note lag zum wiederholten Mal über dem Schweizer Durchschnitt – der Maximalwert beträgt jeweils 10.
Das Spital Zollikerberg behandelt jährlich über 10‘000 Menschen stationär und führt rund 7‘000 Operationen durch. Es wird von der Stiftung Diakoniewerk Neumünster – Schweizerische Pflegerinnenschule getragen und offeriert Leistungen in der Inneren Medizin, der Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe inklusive Neonatologie. 
Das Spital beschäftigt rund 900 Mitarbeitende, darunter gut 100 fest angestellte Ärztinnen und Ärzte; hinzu kommen rund 60 Belegärzte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.