Spital baut aus – während andere schliessen

Das Spital Wil plant mit einem Darlehen einen Erweiterungsbau. Dieser steht in Zusammenhang mit der Schliessung in Flawil und der Neuausrichtung in Wattwil.

, 7. Mai 2021 um 06:30
image
Das Spital Wil will bis Sommer 2023 die Kapazität von rund 80 auf rund 100 Betten erhöhen. Der Ausbau steht in direktem Zusammenhang mit der Schliessung in Flawil und dem Wandel in ein Gesundheits-, Notfall- und Pflegezentrum des Spitals Wattwil. Dies sagt René Fiechter dem «St. Galler Tagblatt», der CEO der Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT).
Das Spital Flawil schliesst bereits im Sommer dieses Jahres und wird vom privaten Betreiber Solviva in einem Neubau als Pflegezentrum weiter betrieben. Wattwil soll bis 2023 in ein Gesundheits-, Notfall- und Pflegezentrum umgewandelt werden. So sieht es die neue St. Galler Spitalstrategie vor. Dagegen gibt es aber Widerstand: Die Gemeinde Wattwil zum Beispiel will nicht, dass das Spital auch an Solviva verkauft wird. 

Behandlungsvolumen steigt um 30 Prozent

Durch die Aufhebung und Schliessung in Wattwil und Flawil gehen die Verantwortlichen von einer Erhöhung der Patientenströme in Wil aus. Gemäss Prognosen werde das stationäre Behandlungsvolumen am Standort Wil bis ins Jahr 2028 um rund 30 Prozent zunehmen.
Im stationären Bereich in Wil werden deshalb mit dem Erweiterungsbau insgesamt 23 zusätzliche Betten geschaffen. Neben der Einrichtung einer neuen akutgeriatrischen Station wird die Überwachungsstation von heute vier auf sechs Betten erweitert. Damit wird das Spital Wil rund 100 stationäre Betten umfassen.

Kanton muss Millionen-Darlehen geben

Geplant ist ein Modularbau, der südlich vom Verwaltungstrakt und östlich vom Hauptgebäude platziert werden soll. Ein Verbindungsbau auf jeder Ebene verschafft Zugang zum bestehenden Spitalgebäude. 
Die Bauarbeiten sollen im Frühling 2022 beginnen. Die Kosten betragen rund 8.5 Millionen Franken. Weil die Spitalregion finanziell nicht in der Lage ist, die Finanzierung aus eigener Kraft zu stemmen, sei ein Darlehen des Kantons nötig, sagt René Fiechter der Zeitung. 

Weitere bauliche Massnahmen

Der Bau aus den 1970er-Jahren bedarf gemäss «St. Galler Tagblatt» in den nächsten Jahren einer Totalsanierung oder eines Neubaus. Es seien noch immer alle drei Szenarien möglich: Totalsanierung, Neubau am jetzigen Standort oder Neubau an einem anderen Standort. Für CEO René Fiechter sei dies voraussichtlich frühestens in zehn Jahren der Fall, wahrscheinlicher seien 15 Jahre. Der Kantonsrat hat den Auftrag erteilt, bis ins Jahr 2026 einen Bericht über die Zukunft des Spitals Wil vorzulegen.  Dieser soll als Grundlage für den Entscheid über das weitere Vorgehen dienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.