Spital Männedorf sichert sich weitere Hilfe aus Zürich

Das Spital Männedorf lehnt sich noch mehr als bisher ans Universitätsspital Zürich an: Nun auch in der Thoraxchirurgie.

, 30. September 2020, 13:47
image
  • spital männedorf
  • spital
  • universitätsspital zürich
Ab November erweitert das Spital Männedorf sein Angebot bei der Thoraxchirurgie, also bei Operationen im Brustraum. Isabelle Schmitt-Opitz, Direktorin der Klinik für Thoraxchirurgie am USZ, und ihr Stellvertreter Didier Schneiter bieten wöchentliche Sprechstunden im Spital Männedorf an.
Einfache Behandlungen erfolgen in Männedorf. Komplizierte Eingriffe werden am USZ durchgeführt. Die Vor- und Nachbehandlung erfolgt wiederum in Männedorf, wie das Spital mitteilt.
Die Zusammenarbeit zwischen USZ und dem Spital Männedorf ist nicht neu. Seit 2019 ist sogar von einer «intensiven Kooperation» die Rede. Vor gut einem halben Jahr wollte das USZ deshalb auch 20 Prozent der Aktien des Spitals Männedorf kaufen.
Dieser Handel kam aber nicht zustande. Denn auf politischer Ebene hat er für Kritik gesorgt: Soll sich ein staatlicher Betrieb an einem privaten Spital beteiligen dürfen?
Problematisch ist vor allem, dass das Spital Männedorf durch die Beteiligung des USZ eine bessere Auslastung und höhere Fallzahlen erreicht - und damit auch die Chancen auf einen Platz auf der Spitalliste erhöht. Die neue Liste tritt im Januar 2022 in Kraft.
Nach dem geplatzten Aktienhandel verstärken Männedorf und USZ ihre Zusammenarbeit aber nun auf anderen Ebenen. Kürzlich wurde sogar Jürg Hodler, der ärztlicher Direktor des USZ, in den Verwaltungsrat des Spitals Männedorf gewählt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.