Spital Emmental operiert Schilddrüse durch den Mund

Statt einer Narbe am Hals nur kleine Schnitte im Mund: Das Spital Emmental wendet in Burgdorf als erstes Deutschschweizer Spital eine neue Methode bei Schilddrüsen-Operationen an. Grosse Spitäler wie die Insel setzen noch auf die herkömmliche Technik.

, 19. Dezember 2018 um 14:50
image
  • spital emmental
  • schilddrüse
  • spital
  • chirurgie
In den Schweizer Spitälern werden jedes Jahr rund 3800 Schilddrüsen operiert. Nötig sind solche Operationen meistens dann, wenn diese Drüse unter dem Kehlkopf zu viele Hormone produziert, Knoten oder Tumore bildet.

Acht Patienten operiert

Die meisten Chirurgen machen für diese Operation einen mindestens vier Zentimeter langen Schnitt am Hals. Im Spital Emmental setzen Chirurgie-Chefarzt Stephan Vorburger und sein Stellvertreter Daniel Geissmann das Skalpell hingegen im Mund hinter der Unterlippe an. Seit Oktober haben die Emmentaler bereits acht Patienten auf diese Weise an der Schilddrüse operiert.
Das Regionalspital ist das erste Spital in der Deutschschweiz mit dieser Operationstechnik. Erstmals in der Schweiz hat der Chirurg Jordi Vidal Fortuny in der Sittener Klinik Valère diese Methode angewandt. Die Instrumente werden über drei Schnitte im Mund und dann unter der Haut dem Kinn entlang geführt.

Kein höheres Infektrisiko

Daniel Geissmann hat die neue Operationstechnik über drei Monate in Bangkok beim Erfinder dieser Methode gelernt. Bei der Operation durch den Mund bleibt keine sichtbare Narbe zurück. Die Patienten würden auch weniger Schmerzen verspüren. Nur das Empfinden am Kinn sei nach dem Eingriff manchmal für kurze Zeit ein wenig anders. «Entgegen den ursprünglichen Befürchtungen ist das Infektrisiko beim Zugang durch den Mund nicht höher als beim Halsschnitt», erklärte Daniel Geissmann gegenüber Medinside.
Die neue Methode dürfte vor allem von Patienten bevorzugt werden, die keine Narbe am Hals möchten. Allerdings kann sie nicht bei allen angewendet werden. «Die herkömmliche Technik ist im Moment immer noch Standard», sagt Daniel Geissmann. Vor allem wenn die Schilddrüse oder die Knoten sehr gross sind, lässt sich nicht über den Mund operieren.

Im Inselspital nach wie vor nach konventioneller Methode

In den grossen Kliniken wie etwa im Berner Inselspital wird nach wie vor auf konventionelle Art operiert. Mit gut 220 Schilddrüsen-Operationen gehört die Insel zu den vier Spitälern mit den höchsten Fallzahlen. An der Insel werden alle Operationen über einen knapp vier Zentimeter langen Halsschnitt gemacht.
«Nach einem Jahr ist dieser Schnitt kaum noch sichtbar und wird von Patientinnen und Patienten nicht als störend empfunden», sagt Reto Kaderli, Oberarzt Viszerale und Transplantationschirurgie und Leiter Endokrine Chirurgie am Inselspital.
Mit dieser Operationstechnik habe das Spital minimale Komplikationen. Hingegen bestehe bei der neuen Methode ein Risiko, dass beim Herausschneiden von grösseren Gewebeteilen der Kinnnerv geschädigt werden könne.
Zudem sei die Operationsdauer beim Zugang durch den Mund höher. Selbst bei erfahrenen Chirurgen dauere diese Operation 100 Minuten, die offene Variante über den Halsschnitt jedoch nur 79 Minuten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.